So könnte sie aussehen, die Fußgänger- und Radler-Brücke am Giesinger Berg. Anwohner fordern schon lange, hier einen Übergang zu schaffen. Simulation: FKN

Mit Fördergeldern vom Bund

Giesinger Berg: „Die Brücke kommt sicher“

  • schließen

München - Der Stadtrat bekennt sich zu dem Projekt an der Heilig-Kreuz-Kirche. Baubeginn soll möglichst schon 2017 sein.

Die Brücke am Giesinger Berg ist wieder ein Stück nähergerückt. Der Stadtrat entschied sich am Mittwoch, Fördergelder vom Bund für das Projekt zu beantragen – auch wenn das nicht gelingt, soll die Planung aber weiter vorangetrieben werden.

Mit dem Steg soll wie berichtet die trennende Straßenschneise unweit der Heilig-Kreuz-Kirche leichter überwunden werden können. Umweltverbände und Nachbarn fordern den Brückenschlag schon seit vielen Jahren. Die CSU versuchte gestern im Stadtrat, Zeitdruck aufzubauen. Sie wollte beantragen, dass 2017 definitiv mit dem Bau begonnen werden kann. Baureferentin Rosemarie Hingerl (parteilos) erklärte gestern aber, dies nicht definitiv zusagen zu können. „Wir können 2017 ins Auge fassen, versprechen kann ich es aber nicht.“

Auch der Antrag zur Förderung aus Berlin kann noch nicht heuer gestellt werden – weil das Projekt noch nicht weit genug geplant ist. „Schade“, kommentierte das CSU-Stadtrat Manuel Pretzl. „Mit unserem Änderungsantrag haben wir heute sichergestellt, dass die Verwaltung die Planungen unabhängig von der Förderfrage weiter vorantreibt.“

Pretzl betonte, es solle möglichst 2017 mit dem Bau begonnen werden. „Sollten wir trotz unserer Bewerbung keine Fördermittel erhalten, werden wir die Brücke mit Mitteln der Radverkehrspauschale 2017 finanzieren“, sagte er. „So oder so: Die Brücke am Giesinger Berg kommt sicher.“ 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonnen-Wochenende steht bevor: So lange hält das Super-Wetter
Am Wochenende erwarten uns in München Top-Temperaturen bis 28 Grad. Zeit also, um sich im Park zu sonnen oder im Biergarten ein kühles Helles zu genießen. Doch wie lange …
Sonnen-Wochenende steht bevor: So lange hält das Super-Wetter
Jugendliche auf Zerstörungs- und Raubtour - dank Zeugen überführt
Drei Jugendliche berauben und schlagen einen 17-Jährigen Schüler am Riemer See, wenig später fallen sie randalierend an anderen orten im Stadtbezirks auf. Dank …
Jugendliche auf Zerstörungs- und Raubtour - dank Zeugen überführt
Münchnerin (20) belästigt, begrapscht und beklaut
Eine Münchnerin (20) wird am S-Bahnhof Leuchtenbergring von zwei bislang unbekannten Männern belästig und bestohlen. Sie wehrt sich und kann in einem günstigen Moment …
Münchnerin (20) belästigt, begrapscht und beklaut
Adoptieren statt kaufen: So süß wirbt das Tierheim für seine Fellnasen
Was für eine niedliche und zugleich sinnvolle Aktion: Das Münchner Tierheim präsentiert stolz seine neue Kampagne zum Thema „Adoptieren statt kaufen“. Sehen Sie selbst.
Adoptieren statt kaufen: So süß wirbt das Tierheim für seine Fellnasen

Kommentare