"Wenn mir etwas passiert, dann sucht nach ..."

Mordopfer Jeannie L. verteilte vor dem Tod noch Zettel

  • schließen

München - Die 45-jährige Jeannie L. ist in Obergiesing erstochen worden. Die Fahndung nach dem Täter lief bis in die Nacht. Das Opfer hatte eine schlimme Befürchtung.

+++ Update vom Mittwoch: Die Polizei hat am Tag nach der Bluttat in Giesing in einer Pressekonferenz weitere Details zum mutmaßlichen Täter bekanntgegeben

In den Tagen vor ihrem Tod verteilte Jeannie L. (45) in der Nachbarschaft noch Zettel. Darauf stand sinngemäß: „Wenn mir etwas passiert, dann sucht nach ...“. Es folgte der Name ihres Ex-Freundes. Eines Mannes, vor dem die zierliche Asiatin zuletzt offensichtlich Todesangst hatte. Am Dienstag um 15.35 Uhr wurden Jeannies schlimmste Albträume Wahrheit. Um diese Zeit hörten die Anwohner der Bayrischzeller Straße in Obergiesing gellende Schreie einer Frau. Alle stürzten aus ihren Wohnungen. Im Flur des Hauses 5 fanden sie Jeannie: Blutüberströmt lag sie auf dem Boden, schwerst verletzt von tiefen Messerstichen. Jemand rief den Notarzt. Ein Nachbar begann sofort mit der Reanimation, rief verzweifelt: „Bleib wach! Bleib wach!“ Doch die Verletzungen waren zu schwer. Auch der Notarzt konnte Jeannie L. nicht mehr retten. Sie starb noch am Tatort.

Ein Polizeihund verfolgt die Spur des Mörders.

Jeder in der Nachbarschaft kannte und mochte die immer freundliche Büroangestellte Jeannie mit den rotbraunen kurzen Haaren und der Brille. Und viele wussten, dass die aus dem Norden Deutschlands stammende Frau mit thailändischen Wurzeln große Sorgen hatte. Und Angst. Ihr deutscher Ex-Freund akzeptierte offenbar die Trennung nicht. Er lauerte ihr ständig auf, betrieb Telefonterror, zerstach die Fahrradreifen, schickte ihr unheimliche Pakete und verklebte ihr Türschloss im ersten Stock mit Sekundenkleber. Zuletzt wehrte sich die 45-Jährige gerichtlich. In Kürze sollte eine Verhandlung stattfinden. Alle Nachbarn hatte Jeannie L. gebeten, sie zu warnen, falls der Mann auftauchen sollte. Am Dienstag jedoch war keiner da, als der Mörder vorm Haus lauerte. Im Flur holte er sie ein – und stach sie erbarmungslos nieder.

Die Fahndung nach dem Mörder lief bis spät in die Nacht. Ein Polizeihund verfolgte eine Spur bis zum U-Bahnhof Untersbergstraße. Überwachungs-Kameras in der U-Bahn und Handydaten wurden ausgewertet. Heute wird die Mordkommission weitere Details bekannt geben.

Florian Fussek, Dorita Plange

Rubriklistenbild: © Fussek

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
Nach dem Brand bei der Feuerwehr in Freimann muss die Halle abgerissen werden – die Abteilung ist trotzdem schon wieder einsatzbereit.
Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten

Kommentare