Im Video

PK zur Bluttat in Giesing: Stalker-Freund unter dringendem Verdacht

München - Am Tag nach dem brutalen Mord an einer Architektin (45) in Obergiesing gibt die Polizei bei einer Pressekonferenz weitere Details bekannt. Im Fokus steht vor allem ihr Ex-Freund.

  •  Eine 45-jährige Architektin ist am Dienstagnachmittag im Eingangsbereich ihres Hauses an der Bayrischzeller Straße in München erstochen worden.
  • Unter dringendem Tatverdacht steht der Ex-Partner der Frau, der weiter auf der Flucht ist.
  • Die Polizei hat eine Öffentlichkeits-Fahndung nach dem 45-Jährigen (das Alter wurde korrigiert) herausgegeben. 

Am Dienstag gegen 15.35 Uhr wurde Tsin-ieh L. im Flur ihres Hauses an der Bayrischzeller Straße in Obergiesing niedergestochen. Nachbarn fanden die 45-Jährige blutüberströmt auf dem Boden liegend. Unter Verdacht steht der 44-jährige Ex-Freund, der sie gestalkt haben soll, obwohl das Ende der Beziehung bereits sechs Jahre zurückliegt. Er hat die Trennung möglicherweise nicht überwunden und der zierlichen Asiatin so zugesetzt, dass sie Todesangst hatte und in den Tagen vor ihrem Ableben offenbar Zettel in der Nachbarschaft verteilte mit einem Hilferuf

Wie die Polizei im Rahmen der Pressekonferenz am Mittwoch mitteilte, ist der Mann weiter auf der Flucht. Trotz intensiver Suche konnte man ihn bisher nicht finden, es wurde eine Öffentlichkeitsfahndung herausgegeben. Der Ex-Freund der Ermordeten stammt aus dem norddeutschen Raum und ist 2013 nach München gezogen. Allerdings sei er bisher nicht durch Gewalttätigkeit aufgefallen, hieß es von Seiten der Polizei. Es habe zwar zerstochene Reifen und diverse Schikanen gegeben, jedoch keinen Beweis, dass auch wirklich der Ex-Freund dahintersteckt. 

Mord in Giesing: Ermittler finden Tatwaffe in Hausflur

Nichtsdestotrotz sei die Polizei mehrfach bei ihm gewesen, es wurden immer wieder Kontaktverbote erlassen. Zuletzt wehrte sich die 45-jährige Asiatin gerichtlich, in Kürze sollte ein Verhandlungstermin stattfinden. Ob der 44-Jährige am Dienstag endgültig ausgerastet ist und seine ehemalige Freundin im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses mit einem Messer getötet hat, muss nun die Mordkommission München ermitteln. Die Spurensicherung hat ein Messer mit einer 25-Zentimeter-Klinge im Hausflur gefunden, die Beamten gehen davon aus, dass es sich dabei um die Tatwaffe handelt.

Die Pressekonferenz der Polizei hat um 11.30 Uhr begonnen und im Medienzentrum des Polizeipräsidiums in München an der Augustiner Straße stattgefunden.

Wir halten Sie hier auf dem Laufenden, der Text wird aktualisiert. In diesem Artikel und in der bisherigen Berichterstattung wurde der Name des Opfers zunächst geschrieben wie er gesprochen wird: "Jeannie". Das wurde hier korrigiert. 

kg/weg/dop

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweden-Royals kommen am Samstag nach München
München ist ihre Lieblingsstadt: Königin Silvia von Schweden kommt am Samstag zu einem mehrtägigen Besuch in die Landeshauptstadt. Wo Sie die Royals sehen können. 
Schweden-Royals kommen am Samstag nach München
Bikerin will sich vordrängeln und baut Unfall
Mit ihrer Kawasaki wollte eine 21-Jährige an einer Ampel an einer Ampel an wartenden Autos links vorbeifahren. Dabei krachte mit ihrer Maschine gegen ein Auto.
Bikerin will sich vordrängeln und baut Unfall
Betrunkener will sich mit Kehrmaschine aus dem Staub machen
Am Donnerstagmorgen versuchte ein alkoholisierter 26-Jähriger, ein geparktes Kehrfahrzeug der Stadt München zu entwenden. Die im wahrsten Sinne des Wortes verkehrte …
Betrunkener will sich mit Kehrmaschine aus dem Staub machen
Das ist in München am Wochenende los
Sommer in der Stadt: Auch wenn am Sonntag Gewitter drohen, wird das Wochenende die Münchner in Scharen nach draußen locken. Umso mehr, als es jede Menge Möglichkeiten …
Das ist in München am Wochenende los

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion