+
Roland Burzik reserviert im Purtschellerhaus, tauchte dort aber nie auf.

Mord in Obergiesing

Noch keine Spur von Roland Burzik

München - Die Jagd auf den mutmaßlichen Mörder von Obergiesing geht weiter – Angaben der Polizei zufolge suchen die Ermittler Roland Burzik mit taktischen Maßnahmen in den bayerischen Bergen.

Wie berichtet, ist der 45-Jährige dringend verdächtig, seine Ex-Freundin Tsin-ieh L. am Dienstag, 16. August, in Obergiesing erstochen zu haben. Mit Hinweisplakaten in Berggaststätten fahndet die Mordkommission München heuer nach dem mutmaßlichen Täter.

Nachdem Burzik nach der Tat zunächst wie vom Erdboden verschluckt gewesen war, hatte sich am Wochenende eine heiße Spur aufgetan: Im der Berghütte „Purtschellerhaus“ an der Grenze zu Österreich hatte der 45-Jährige für Samstag eine Übernachtung gebucht. Allerdings tauchte er dort nie auf.

Burziks starke Affinität zu den Bergen sehen die Ermittler auch durch Hinweise belegt, auf die sie bei der Durchsuchung seiner Wohnung stießen. „Es könnte durchaus sein, dass er sich in den Bergen aufhält“, bestätigt auch Polizeisprecherin Constanze Spitzweck.

Auch, dass sich Burzik selbst gerichtet haben könnte, schließt die Polizei nicht aus. Ein Auto besitzt er nach aktuellem Ermittlungsstand nicht. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 089/ 29100.  

man

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Robin Schulz im Interview: „... dann sollte ich besser etwas anderes machen“
Im Interview spricht DJ Robin Schulz über Dankbarkeit, Kreativitäts-Booster und sein völlig normales Leben daheim. Im September kommt er nach München.
Robin Schulz im Interview: „... dann sollte ich besser etwas anderes machen“
DSDS-Stars: Mysteriöse Absage im Circus Krone
Das für Sonntagnachmittag geplante DSDS-Konzert der elf Finalisten im Circus Krone wurde kurzfristig abgesagt. Der Veranstalter ist offenbar untergetaucht. Ob die …
DSDS-Stars: Mysteriöse Absage im Circus Krone
Am Landshuter-Allee-Tunnel stehen Sie bald länger im Stau
Der Landshuter-Allee-Tunnel wird saniert. Sie werden länger im Stau stehen als sonst. Und das ein halbes Jahr lang. 
Am Landshuter-Allee-Tunnel stehen Sie bald länger im Stau
Tram-Fahrer wird mit Waffe bedroht - und reagiert perfekt
Ein 61-Jähriger Mann aus dem Landkreis Freising schockte am Sonntagabend einen Münchner Trambahnfahrer, als er eine Spielzeugpistole auf ihn richtete. 
Tram-Fahrer wird mit Waffe bedroht - und reagiert perfekt

Kommentare