Polens Präsident legt Veto gegen Justizreform ein

Polens Präsident legt Veto gegen Justizreform ein

Praktisch für die Polizei

Schläger vergisst Tasche mit Pass in S-Bahn 

München - Ein S-Bahn-Schläger hat der Polizei die Fahndung leicht gemacht: Der 26-Jährige vergaß auf der Flucht seine Tasche, in der sich sein Pass mit der Adresse befand. Wenig später standen die Beamten vor seiner Tür. 

So leicht machen es Kriminelle der Polizei selten: Ein 26-jähriger S-Bahn-Schläger hat am Donnerstagabend auf der Flucht vor der Polizei seine Jacke und seine Tasche in der Bahn vergessen - und darin befand sich sein Reisepass mit sämtlichen Daten. Der Mann war zuvor mit einem Bekannten am Bahnsteig entlang gegangen. Und weil vor allem sein Bekannter wegen offensichtlicher Trunkenheit stark torkelte, sprachen zwei Zeugen die Männer an. Eine 34-jährige Frau - eine Bahnmitarbeiterin, die privat unterwegs war - und deren Lebensgefährte riefen die Bahn-Sicherheit und wollten sich um den Betrunkenen kümmern. Dessen 26-jähriger Begleiter wurde daraufhin aggressiv und griff die Frau an, wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte.

Die Auseinandersetzung verlagerte sich in die inzwischen eingefahrene S-Bahn. Die Frau erlitt eine Platzwunde, Prellungen und Schürfwunden im Gesicht. Auch ihr 35-jähriger Freund bekam dabei etwas ab: Ihm riss der 26-Jährige dem Bericht nach ein Büschel Haare aus. Der 26-Jährige flüchtete - und ließ dabei seine Tasche zurück. Die Polizei kam ihm auf diese Weise schnell auf die Spur. In seiner Wohnung in Obergiesing stritt er die Tat zwar ab, ließ jedoch einen Alkoholtest machen. Ergebnis: 1,83 Promille.

wes

Rubriklistenbild: © jam (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
München wächst und wächst und wächst! Wussten Sie, dass unsere Stadt täglich rund 80 Menschen dazugewinnt? Das macht knapp 600 pro Woche. Lesen Sie was, sieben …
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Eltern fordern: Mehr Platz an unserer Schule!
Seit Jahren herrscht Enge im Schulzentrum an der Pfarrer-Grimm-Straße in Allach. Und jedes Jahr wird es schlimmer. Dabei ist das Problem seit langem bekannt.
Eltern fordern: Mehr Platz an unserer Schule!
Legt den Spekulanten das Handwerk!
Das war Deutschlands kürzeste Hausbesetzung: Im Schnitzelhaus an der Schwanthalerhöhe richteten Aktivisten einen „Für-Lau“-Laden ein, der schon wieder geräumt war, bevor …
Legt den Spekulanten das Handwerk!
Darum gab es eine Hausbesetzung im Westend!
Es liegt ein Hauch von Anarchie in der Luft! In der Nacht von Freitag auf Samstag haben Aktivisten das alte Schnitzelhaus an der Holzapfelstraße im Westend besetzt.
Darum gab es eine Hausbesetzung im Westend!

Kommentare