+
Schänke statt Lagerraum: Steffen Marx, Geschäftsführer des Giesinger Bräu, will einen Stehausschank an den Giesinger Berg bringen. Wer das Ganze per Crowdfunding mitfinanziert, bekommt sein Geld in Genussscheinen zurück.

Giesinger Bräu

Gibt's bald wieder einen Stehausschank für Giesing?

München - „Giesinger Bräu“ will die alte Tradition wiederbeleben – wer will, kann mit dem Kauf von Genussscheinen dabei helfen.

Der Stehausschank ist vom Aussterben bedroht. Ein Bier „auf die Hand“ gibt es nur noch in wenigen Münchner Wirtshäusern. In Giesing soll es jetzt bald einen neuen Stehausschank geben. Bezahlen wird ihn die Kundschaft – im Voraus.

Das Bräustüberl im „Giesinger Bräu“ ist meistens voll. So voll, dass viele Gäste, die spontan vorbeischauen, keinen Platz kriegen, wie Geschäftsführer Steffen Marx erklärt. „Aber wenn du am Dienstag Durst hast, willst du nicht für den Donnerstag reservieren“, fügt er an. Damit auch der „spontane Biertrinker“, wie es Marx nennt, immer einen Platz findet, kam dem Bräu die Idee, die Tradition des Stehausschanks wiederzubeleben. Und auch eine Bühne für Konzerte soll laut Marx entstehen.

Um den Stehausschank zu verwirklichen, hat das „Giesinger Bräu“ eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Dabei können Einzelpersonen bestimmte Geldbeträge spenden, die das Vorhaben dann finanzieren. Als Gegenleistung bekommen die Unterstützer Genussscheine. Wer zum Beispiel 200 Euro gibt, erhält einen Genussschein im Wert von 240 Euro – den er in Bier und Essen ummünzen kann.

Los ging die Kampagne am 10. August, das Ziel waren 40.000 Euro. Bereits neun Tage später, am Freitag, war das Geld beisammen. Für den Stehausschank und die Bühne rechnet man jedoch mit Kosten von 75.000 Euro. Jeder Euro mehr helfe deshalb, den Stehausschank schneller realisieren zu können. Mit Crowdfunding haben sie beim „Giesinger Bräu“ Erfahrung. Bereits den Umzug ins neue Bräustüberl finanzierten zahlreiche Unterstützer über Crowdfunding. Ende 2014 ging es vom Geburtsort der Brauerei, einer Doppelgarage in der Birkenau, in die heutige Brauerei mit Gaststätte am Giesinger Berg.

Den neuen Stehausschank könnten sie beim Giesinger Bräu auch selber stemmen, räumt Steffen Marx ein. „Aber die Leute, die bei der ersten Kampagne dabei waren, fragen immer, wann wir mal wieder ein Projekt machen, an dem sie sich beteiligen können.“ Der Stehausschank solle auch dazu beitragen, die Leute aus dem Stadtteil noch besser zu erreichen. Und: „Wer da mitmacht, kriegt ja auch Prozente.“ Wer den Stehausschank unterstützen will, findet weitere Informationen unter www.startnext.com/stehausschank.

Emil Nefzger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Olympiapark als Weltkulturerbe? Es gibt einige Risiken
Soll sich der Stadtrat dafür einsetzen, dass der Olympiapark zum Weltkulturerbe erklärt wird? Ein Gutachten des skizziert nun die Risiken, die mit dem Titel verbunden …
Olympiapark als Weltkulturerbe? Es gibt einige Risiken
Architekten stellen vor: So soll der Wiener Platz aussehen
Das Rätselraten hat ein Ende: Am Dienstag haben die Stadt und das beauftragte Architekturbüro Bogevisch die Machbarkeitsstudie für die Sanierung des Marktes am Wiener …
Architekten stellen vor: So soll der Wiener Platz aussehen
Streit um Viktualienmarkt: Stadt ergreift erste Maßnahmen
München - Am Viktualienmarkt schwelt seit Jahren ein Konflikt zwischen Marktleuten und einer Gruppe, die sich jeden Tag zum Biertrinken am Liesl-Karlstadt-Brunnen …
Streit um Viktualienmarkt: Stadt ergreift erste Maßnahmen
Junge Mutter: Hilfe, uns fiel beinahe der Balkon auf den Kopf
In Giesing stürzte am Montagnachmittag ein Balkon eines Mehrfamilienhauses einfach ab. Eine Anwohnerin hatte Angst um ihr Kind. Nun hofft sie auf Besserung.
Junge Mutter: Hilfe, uns fiel beinahe der Balkon auf den Kopf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare