+
Ein Mann wurde in München unvermittelt mit einem Messer attackiert (Symbolbild).

Polizei untersucht Hintergründe

Münchner bekommt Besuch von unbekanntem Mann - kurz darauf steckt ein Messer in seiner Brust

Ein versuchtes Tötungsdelikt treibt die Polizei in München um. Nach einer unvermittelten Attacke musste ein 59-Jähriger notoperiert werden.

München - Am Mittwoch, 10.07.2019, kam es gegen 21.15 Uhr in München-Obergiesing zu einem versuchten Tötungsdelikt. Ein 59-jähriger Deutscher wurde von einem ihm nicht näher bekannten Mann in seiner Wohnung aufgesucht. 

Aus noch nicht näher bekannten Umständen schlug der Besucher unvermittelt auf den Wohnungsinhaber ein und stieß ihm ein Messer in die Brust. Nach Angaben des Opfers nahm dann der unbekannte Täter noch eine kleine Menge Betäubungsmittel, einen geringen Bargeldbetrag, sowie das Mobiltelefon des 59-Jährigen mit und flüchtete unter Mitnahme des Tatmessers. So berichtet es die Polizei München.

Unbekannter attackiert Mann aus München - Messer in Brust gerammt

Der verletzte 59-Jährige konnte über seinen Nachbarn die Polizei und den Rettungsdienst verständigen lassen. Er wurde in eine Münchner Klinik verbracht und dort notoperiert. Inzwischen befindet er sich außer Lebensgefahr. Eine unverzüglich eingeleitete, umfangreiche Fahndung nach dem Messerangreifer blieb erfolglos. Die Mordkommission übernahm die weiteren Ermittlungen. 

Im Rahmen dieser Ermittlungen vor Ort sahen Beamte der Mordkommission am 11.07.2019 eine Person in der Untersbergstraße, auf die die bislang bekanntgewordene Personenbeschreibung passte. Nach Ansprache und weiteren Überprüfungen vor Ort wurde die Person aufgrund eines Tatverdachts vorläufig festgenommen. Es handelt sich hierbei um einen 32-jährigen Deutschen ohne festen Wohnsitz. Der Festgenommene wollte sich nicht näher zum Tatvorwurf äußern und machte lediglich Angaben zu seinen Personalien. 

München: Unvermittelte Messer-Attacke - Verdächtiger bereits zuvor polizeilich gesucht

Gegen ihn bestehen zudem weitere Fahndungsnotierungen in Bayern und Berlin, darunter ein Untersuchungshaftbefehl wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Vonseiten der Staatsanwaltschaft wurde derzeit noch kein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags beantragt, da noch weitere Ermittlungen erforderlich sind. 

Der Tatverdächtige wird am 12.07.2019, dem zuständigen Ermittlungsrichter zur Eröffnung des Untersuchungshaftbefehls wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz vorgeführt.

mm/tz

Am frühen Dienstagmorgen wurde ein stark blutender Mann am Hauptbahnhof in München gefunden. Ein 31-Jähriger wurde festgenommen, die genauen Hintergründe sind noch nicht geklärt.

Bei einer Messer-Attacke in Bremen wurde ein junger Mann niedergestochen und schwer verletzt. Der 23-Jährige schwebt in Lebensgefahr, wie nordbuzz.de* berichtet. Bei einer weiteren brutalen Auseinandersetzung in Niedersachsen kam es zwischen einer Gruppe und einem 27-Jährigen zu einer Messerstecherei in Hannover.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er klingelte, dann fiel er über sie her - DHL-Paketbote vergewaltigt junge Münchnerin (20)
Ein Paketbote übergab einer jungen Frau in  München an ihrer Wohnungstür zwei Pakete - dann warf er sie auf den Boden, um sie zu vergewaltigen.
Er klingelte, dann fiel er über sie her - DHL-Paketbote vergewaltigt junge Münchnerin (20)
„Macht keinen großen Sinn“: Wirt von Münchner Traditions-Gasthaus schmeißt hin - Nachfolger ist kein Unbekannter
Wirte-Wechsel in der Innenstadt: Hackerhaus-Chef Paul Pongratz hört nach 36 Jahren auf - sein Nachfolger äußerte sich bereits zu seinen Plänen.
„Macht keinen großen Sinn“: Wirt von Münchner Traditions-Gasthaus schmeißt hin - Nachfolger ist kein Unbekannter
Verzweifelter Anruf: Münchnerin fürchtet sich vor aggressivem Partner - dann rücken Spezialkräfte an
Großeinsatzeinsatz in München: Der Anruf einer verzweifelten 27-Jährigen rief Spezialkräfte auf den Plan. Nun ermittelt die Polizei.
Verzweifelter Anruf: Münchnerin fürchtet sich vor aggressivem Partner - dann rücken Spezialkräfte an
Monika Gruber beschimpft? Mega-Krach nach Auftritt in München - ein weiterer Prominenter daran beteiligt
Mega-Zoff am Deutschen Theater in München: Monika Gruber soll vom Chef beschimpft worden sein. Auch ein weiterer bekannter Künstler ist Teil des Streits.
Monika Gruber beschimpft? Mega-Krach nach Auftritt in München - ein weiterer Prominenter daran beteiligt

Kommentare