+
In ganz Obergiesing sucht Peter Hofmann nach seinem verschwundenen Hund Chico.

Besitzer appelliert an Bevölkerung

Verzweifelter Münchner vermisst seinen Hund: „Gebt mir Chico zurück“

Wer hat Chico gesehen? Ein Mann aus München bittet bei der verzweifelten Suche nach seinem Hund um Hinweise aus der Bevölkerung.

München - Vor zwei Jahren fuhr Peter Hofman noch tonnenschwere Lkw – jetzt sitzt er in einem E-Mobil. Schlaganfall! Von einem Tag auf den anderen wollte seine linke Körperhälfte ihm nicht mehr gehorchen. Trost und Hilfe war ihm Chico, sein Jack-Russell-Terrier. Bitter: Seit rund zwei Wochen ist auch dieser Trost weg. Denn: Am 16. Juni gerät der kleine Rüde im Weißenseepark (Obergiesing) in eine Rauferei mit anderen Hunden. Ein Zamperl beißt ihn, Chico ergreift panisch die Flucht. Seitdem sucht Hofmann ihn vergeblich. 

Ein aktuelles Bild von Chico.

„Er lebt, auf jeden Fall”, glaubt der 49-jährige Besitzer. Eine Woche lang war der Rüde spurlos verschwunden. Nun aber hat er einen Tiersuchdienst engagiert – und die Spur führt die speziell ausgebildeten Hunde zur Ecke Chiemgaustraße/Deisenhofener Straße. „Die Suchhunde wittern Chico: Er muss dort von einem Möchtegern-Tierliebhaber festgehalten werden“, mutmaßt der Besitzer. 

Mann aus München vermisst seinen Hund: „Er ist mein Ein und Alles“

Erst vor eineinhalb Monaten hat der 49-Jährige den Terrier von einer schwerkranken Frau übernommen. In der kurzen Zeit entstand ein starkes Band zwischen den beiden: Chico brachte Leben in den vom Schlaganfall gelähmten Alltag. „Er hebt Dinge für mich auf und motiviert mich, rauszugehen. Er ist gut für mich – sowohl psychisch als auch physisch”, sagt sein Besitzer. Mit jedem gemeinsamen Spaziergang fiel es ihm leichter, die Treppen in seine Wohnung runter- und wieder raufzusteigen. Und auch die unbändige Freude des schwarz-weißen Zamperls steckt seinen Besitzer an. „Es gibt nichts Schöneres, als ihm beim Spielen im Park zuzuschauen“, so Hofmann. 

Umso mehr hofft er, dass Chico ihm wieder zurückgegeben wird und er seinen struppigen Terrier ganz bald wieder in die Arme schließen kann. Deshalb appelliert Hofmann an einen möglichen Finder: „Bitte, sollte jemand Chico gefunden haben und festhalten: Gebt ihn mir zurück! Er ist mein Ein und Alles, die einzige Familie, die ich noch habe.“ Denn das Leben ohne Chico ist wieder trauriger. Seit Hofmann die Tage mit der Suche nach seinem Hund verbringt, merkt er: Alles ist schwerer. Sein unerschöpflicher Wille , den Hund zu finden, wird vom Radius seines E-Mobils eingeschränkt. 

München: Wer hat Chico gesehen? Besitzer bittet um Hinweise

Wer hat Chico gesehen? Hinweise (auch anonym möglich) bitte direkt ans Tierheim unter der Nummer 089/921 000 88. Bitte nicht versuchen, den Hund auf eigene Faust zu fangen!

stm

Mehr News aus München:

Ein altes Schild im U-Bahnhof Sendlinger Tor ist im Zuge der Bauarbeiten aufgetaucht. Es bringt Erstaunliches zutage. In München gingen derweil am Montagabend nach einem heftigen Unwetter die Lichter aus. Noch ist die genaue Ursache unklar. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei ermittelt nach Großeinsatz am Münchner Marienplatz - neue Details zu anonymer Anruferin
Am Mittwoch kam es zu einem Großeinsatz der Polizei am Marienplatz in München. Eine anonyme Anruferin hatte von einer möglichen Bedrohungslage berichtet.
Polizei ermittelt nach Großeinsatz am Münchner Marienplatz - neue Details zu anonymer Anruferin
BMW-Raser flüchtet vor Polizei: Max (14) stirbt - Pfarrverband will an der Unfallstelle Zeichen setzen 
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht des 15. November in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger kam dabei ums Leben.
BMW-Raser flüchtet vor Polizei: Max (14) stirbt - Pfarrverband will an der Unfallstelle Zeichen setzen 
Illegales Drogenlabor? Mann macht bedrohliche Andeutungen - Polizei klärt, was dahinter steckt
Großeinsatz der Polizei in der Ludlstraße in Laim: Nach einem anonymen Notruf rückten am Dienstag kurz vor Mittag dutzende Polizisten zu einer Wohnanlage aus.
Illegales Drogenlabor? Mann macht bedrohliche Andeutungen - Polizei klärt, was dahinter steckt
Beliebter Münchner Kult-Club muss wohl für immer schließen - „Hat uns erstmal brutal geschockt“
Ein Münchner Kult-Club muss seine Türen schließen. Der Mietvertrag mit den Betreibern wurde nicht verlängert und das, obwohl der Laden eigentlich super läuft.
Beliebter Münchner Kult-Club muss wohl für immer schließen - „Hat uns erstmal brutal geschockt“

Kommentare