+
Auf der Tegernseer Landstraße ereignete sich das Unglück.

Rentner stirbt an Tegernseer Landstraße

Nach Drama in der Nacht: So schützen Sie sich im Dunkeln

  • schließen

München - Nach dem tragischen Unfall in Obergiesing, bei der ein Rentner in der Dunkelheit starb, gibt die Münchner Polizei nun Tipps, wie Sie sich im Dunkeln schützen können. Das oberste Gebot ist einfach.

Der Rentner wurde nur wenige Meter von seiner Haustür entfernt auf der Tegernseer Landstraße von einem Kleintransporter erfasst und starb noch an der Unfall­stelle. Den Bauarbeiter (27) am Steuer trifft wohl kaum eine Schuld – vielmehr wurde dem früheren Heizungsbauer eine Verkettung einiger unglücklicher Umstände zum Verhängnis: Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war Christian D. ganz in Schwarz gekleidet und etwa einen Meter vom rechten Fahrbahnrand entfernt zu Fuß unterwegs. Eine Straßenbeleuchtung gibt es an dieser Stelle nicht. In der jetzt schon früh einbrechenden Dunkelheit war er vermutlich kaum zu sehen.

Der Fahrer im Citroën hatte keine Chance

Kurz nach dem Ortsschild nahm das Drama seinen Lauf. Der Kleintransporter fuhr gegen 19.50 Uhr stadtauswärts in Richtung Fasangarten die Tegernseer Landstraße entlang. Kurz nach der Einmündung zum Münchner-Kindl-Weg kam es dann zum Zusammenstoß. Der junge Mann in seinem Citroën hatte keine Chance, um auszuweichen. Die Verletzungen des Rentners waren so schwer, dass er noch an Ort und Stelle verstarb. Das Großaufgebot an Rettungskräften war machtlos.

Die Nachbarn des beliebten Rentners reagierten gestern fassungslos ob des Dramas, das sich am Mittwochabend abspielte. Ein Kriseninterventionsteam kümmerte sich um Christian D.s Ehefrau und den Fahrer des Citroën. Er erlitt einen Schock und konnte noch nicht näher zum Unfallhergang befragt werden. Die Tegernseer Landstraße war stadtauswärts für rund vier Stunden komplett gesperrt.

Weil es nun wieder deutlich früher dunkel wird, warnt die Polizei Autofahrer und Fußgänger vor den immer wieder unterschätzten Gefahren.

So schützen Sie sich im Dunkeln

Oberste Regel: Werden Sie auffällig!

Die Münchner Polizei rät zu auffallender Kleidung. Reflektierend und hell sollte sie sein. Ausrüstung gibt’s in Sport- und Fahrradgeschäften. Besonders in der herbstlichen Dunkelheit und bei schlechtem Wetter mit Regen, Nebel und Schneefall sollten Sie diese Tipps beherzigen. Überqueren Sie die Fahrbahn nur an gesicherten Stellen, also an Fußgänger-Überwegen (Zebrastreifen), an der Ampel oder an Kreuzungen. Wichtig: Treten Sie nicht zwischen geparkten Autos auf die Straße. Sonst haben Autofahrer keine Chance, Sie zu sehen. Betreten Sie die Fahrbahn erst, wenn Sie sicher sind, dass aus beiden Richtungen kein Fahrzeug kommt. Die Polizei appelliert auch an alle Autofahrer: Runter vom Gas an unübersichtlichen Stellen! Fußgänger sind in der Dunkelheit schwer zu erkennen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
Garagenanbau brennt ab - 20.000 Euro Schaden
Mit mehreren Trupps und unter Atemschutz musste die Feuerwehr einen Brand in Sendling löschen: Dort hatte ein Garangenanbau Feuer gefangen.
Garagenanbau brennt ab - 20.000 Euro Schaden
München bleibt Touristen-Magnet
Das, was uns jeden Tag in der Innenstadt auffällt, zeigt sich auch an den offiziellen Zahlen… München ist nach wie vor ein Magnet für Touristen aus aller Welt.
München bleibt Touristen-Magnet
Urteil gegen Ahorn auf Balkon: Der Baum muss weg
Ein bisschen Grün auf dem Balkon – wer mag das nicht? Aber was sich ein Mieter in der Maxvorstadt gepflanzt hat, geht weit über die üblichen Balkonblümchen hinaus: Dort …
Urteil gegen Ahorn auf Balkon: Der Baum muss weg

Kommentare