+
Flammen und dichter Qualm: Die Feuerwehr löscht die Matratze in der Unterführung.

Passanten in Angst

Plötzlich überall Rauch in Münchner Unterführung - Feuerwehr-Großeinsatz

In einer Obergiesinger Fußgängerunterführung qualmte es am Donnerstagnachmittag plötzlich schwarz. Fußgänger flüchteten nach draußen und riefen die Feuerwehr.

München - Die Feuerwehr München berichtet: Heute Nachmittag haben Passanten eine starke Verrauchung einer Fußgängerunterführung im Stadtteil Obergiesing wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Ein Trupp, geschützt durch Atemschutzgeräte, ging in die Unterführung und löschte eine Matratze ab. 

Zusätzlich suchten die Feuerwehrmänner den kompletten Bereich nach Personen ab. Die in Brand geratene Matratze brachten sie ins Freie. Der betroffene Bereich wurde mit einem Hochleistungslüfter entraucht. Abschließend forderte der Einsatzleiter zum Entsorgen des Brandguts einen Lkw mit Mulde an. 

Während der Lösch- und Aufräumarbeiten kam es zu einer leichten Verkehrsbehinderung. Bei diesem Einsatz kam niemand zu Schaden. Die genaue Brandursache ermittelt die Polizei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
München - Am Donnerstag soll sich ein Tier-Drama in der U-Bahn-Station Giselastraße abgespielt haben. Leserin Minea Pejic wurde Augenzeugin und machte auch Fotos davon. 
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.