+
Die Polizei fahnndet nach dem 45-jährigen Roland Burzik.

Bluttat von Giesing

Polizei fahndet nach Stalker-Mord bei Aktenzeichen XY

München - Mit Hochdruck fahndet die Polizei nach dem 45-jährigen Roland Burzik, der seine Ex-Freundin Tsin-ieh L am 16. August in Giesing erstochen hat. Jetzt wird der Fall in der Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" aufgegriffen. 

Wie bereits mehrfach berichtet, ist der 45-jährige Roland Burzik nach dem Tötungsdelikt an seiner früheren Lebensgefährtin am 16. August in der Bayrischzeller Straße geflüchtet und seither spurlos verschwunden, so die Polizei. 

Am Donnerstag, 1. September, wird deshalb der Fall in der Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" dargestellt (ZDF, 20.15 Uhr). 

Der Stalker-Mord von Giesing hat in München für große Bestürzung gesorgt. Roland Burzik hatte sein Opfer jahrelang verfolgt. Die Giesinger Architektin Tsin-ieh lebte seit Jahren in Angst, sie war massivem Psychoterror ausgesetzt. Verübt von einem Mann, den sie einmal geliebt hatte und gut zu kennen glaubte: Robert Burzik, von dem sie sich bereits im Sommer 2009 getrennt hatte.

Das Polizeipräsidium München, wie auch alle anderen Polizeidienststellen, nehmen Hinweise zum Verbleib des Flüchtigen entgegen.

mol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Gewinner des Munich Nightlife Awards 2017 stehen fest
In diesem Münchner Club läuft die beste Musik, dort kann man gut flirten und diese DJs bringen die Tanzfläche zum Beben: Die Gewinner des Munich Nightlife Awards stehen …
Die Gewinner des Munich Nightlife Awards 2017 stehen fest
S-Bahn: Normaler Verkehr auf allen Linien
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
S-Bahn: Normaler Verkehr auf allen Linien
Schäferhundhalterin floh nach Beiß-Attacke: Saftige Geldstrafe
Im Mai fiel ein Schäferhund ein Kind in Bogenhausen an, die Halterin entfernte sich einfach. Nun stand die Frau vor Gericht - und bekam eine saftige Geldstrafe.
Schäferhundhalterin floh nach Beiß-Attacke: Saftige Geldstrafe
Frauen-Aktivistin erfindet Sex-Überfall auf Wiesn-Heimweg
Eine Mitarbeiterin der „Aktion Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ hatte behauptet, auf dem Heimweg vom Oktoberfest überfallen und sexuell missbraucht worden zu sein. …
Frauen-Aktivistin erfindet Sex-Überfall auf Wiesn-Heimweg

Kommentare