+
(Archivbild)

U-Bahnhof Silberhornstraße

Mutter mit Kindern verfolgt, bedroht und rassistisch beleidigt

München - Ein Mann (27) verfolgt eine junge Frau und ihre zwei Kinder am Bahnhof und beschimpft sie massiv mit rassistischen Beleidigungen. Auch als die Polizei eintrifft, ist er nicht zu bändigen. Er beschimpft und bedroht die Beamten.  

Wie die Polizei berichtet, passierte der Vorfall am Sonntag, 2. Oktober gegen 16 Uhr. Demnach verfolgte ein Münchner (27) eine junge Griechin (28) und ihre beiden Kinder von der Oberfläche des U-Bahnhofs Silberhornstraße bis ins Sperrengeschoss. Er beleidigte sie fortwährend mit fremdenfeindlichen Beschimpfungen und drohte ihnen, indem er eine Art Schneidebewegung am Hals zeigte.

Die Frau rief über den Notruf die Polizei. Als die Beamten eintrafen, stand der Mann bei einem dunkelhäutigen Mann und beleidigte diesen ebenfalls massiv. Seine Beleidigungen wiederholte er auch in Anwesenheit der Polizisten. Der 27-Jährige war höchst aggressiv und alkoholisiert. Als die Beamten ihn festnahmen, beleidigte er auch diese aufs Heftigste. Weil er die Polizisten außerdem fortwährend bedrohte, musste er gefesselt werden, so die Polizei. 

Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blutentnahme an. Der 27-Jährige wurde zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Er muss sich nun gleich wegen mehrerer Delikte verantworten.    

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare