Flugzeug bei Ravensburg abgestürzt: Drei Tote

Flugzeug bei Ravensburg abgestürzt: Drei Tote
Polizeibericht vom Wochenende: So verlief der letzte Sonntag auf der Wiesn

Einen Täter traf die Polizei später wieder

Frauen belästigt: Brite macht unverschämte Fotos - 41-Jähriger begrapscht Verkäuferin

  • schließen

Gleich zwei Frauen wurden am Sonntag auf der Wiesn Opfer von unverschämten Aktionen: Ein Mann machte ungeniert Fotos, ein anderer fasste einer Verkäuferin in den Schritt. 

München - Ein 41-jähriger Brite fotografierte am Abend laut Polizei in einem Zelt einer 27-jährigen Besucherin unter den Rock und in ihren Ausschnitt. Eine Bedienung, der die unverschämte Aktion auffiel, informierte die junge Frau. Diese forderte den Briten auf, ihr das Handy zu geben. Dieser löschte aber davor noch einige Bilder. Als die Polizei eintraf, konnten sie dennoch ein Bild des Dekolletés der Frau auf dem Display finden. Gegen den Briten wurde Anzeige erstattet.

Einer weiteren Belästigung war eine 19-jährige Österreicherin ausgesetzt, die in einem der Festzelte als laufende Verkäuferin arbeitet und dort Waren unter dem Werbespruch „Wetten meiner ist länger als deiner“ verkaufte. Dazu zeigte sie einen Fuchsschwanz vor, welcher an ihrem Dirndl befestigt ist. Als die 19-Jährige im Festzelt auf einen 40-jährigen Deutschen traf und den Werbespruch anwandte, griff ihr der Mann über der Kleidung in den Intimbereich. Die 19-Jährige verständigte den Sicherheitsdienst, der eine Einsatzgruppe der Wiesn-Wache dazuholte. Weil der 40-Jährige sowohl gegenüber den Zeltordnern als auch gegenüber der Polizei aggressiv war, wurde er fixiert und zur Wiesn-Wache gebracht.

Zuvor hatte er allerdings gedroht, sich bei der 19-Jährigen für die Anzeige zu rächen. Als die Polizei am späteren Abend einen Kontrollgang machte, trafen sie wieder auf den 41-Jährigen, der zu dem Zeitpunkt bewusstlos war. Er hatte offenbar versucht, sich mit seinem Hemd zu strangulieren. Durch das Eingreifen der Polizisten und den verständigten Notarzt, konnte der Mann gerettet werden. Er wurde daraufhin in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Alles rund um den vorletzten Tag auf der Wiesn, erfahren Sie hier in unserem Live-Ticker

Auch interessant

Kommentare