Aggressiver Wiesn-Besucher

Tourist attackiert Wiesn-Gast und anschließend Polizisten

Am Montagabend hat ein Belgier einem anderen Wiesn-Besucher ins Gesicht geschlagen. Anschließend attackierte er auch noch einen Polizisten.

München - Am Montagabend gegen 23 Uhr schlug ein 33-jähriger belgischer Wiesn-Besucher einem 53-jährigen Wiesn-Besucher mit der Hand ins Gesicht. Dieser wurde nicht ernsthaft verletzt - es blieb bei leichten Schmerzen im Gesicht.

Doch für den Tatverdächtigen blieb das Ganze nicht ohne Konsequenzen: Er wurde anschließend von einer Einsatzgruppe der Polizei vom Festgelände begleitet. Doch er wollte die Sanktion nicht akzeptieren und pöbelte die am Eingang stehenden Ordner an. 

Die Polizisten wollten sein Fehlverhalten dann nicht mehr länger mit ansehen, nahmen ihn in Sicherheitsgewahrsam und brachten ihn in Richtung der Wiesn-Wache. Der Belgier - dem der Ernst der Lage wohl immer noch nicht klar war - trat einem der Polizisten in den Rücken. Der Tatverdächtige wird nun dem Haftrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Der Polizist erlitt trotz seiner Schutzweste eine leichte Prellung, wurde aber nicht bleibend verletzt und konnte daher seinen Dienst fortsetzen. 

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand mit unserem Wiesn-Ticker.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wiesn 2018: Die offiziellen Preislisten sind da - wo kostet die Mass wie viel?
Nach monatelangen Diskussionen um den Bierpreis auf dem Oktoberfest, steht nun fest, was die Mass auf der Wiesn 2018 kosten wird. Hier finden Sie eine Übersicht der …
Wiesn 2018: Die offiziellen Preislisten sind da - wo kostet die Mass wie viel?
„Kultur-Fuchzgerl“ für Oide Wiesn - Wer profitiert von den 50 Cent eigentlich? 
Die Bilanz für die Oide Wiesn sah zuletzt alles andere als rosig aus. Dabei geben die Wirte für das Kulturprogramm eine Menge Geld aus. Nun will die Stadt München etwas …
„Kultur-Fuchzgerl“ für Oide Wiesn - Wer profitiert von den 50 Cent eigentlich? 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.