+
Das Wiesn­zelt ist eingelagert, aufgebaut wird es nicht mehr.

Keine Rückkehr auf das Oktoberfest

Ex-Wiesnwirt Krätz will Hippodrom-Zelt verschenken

  • schließen
  • Johannes Heininger
    Johannes Heininger
    schließen

München - Ex-Wiesnwirt Sepp Krätz schließt eine Rückkehr auf das Oktoberfest aus. Mehr noch, das alte Hippodrom-Zelt will er verschenken.

Seit Anfang August darf Sepp Krätz (61) wieder Gäste bedienen – seine Wirte-Konzession hat der gerlernte Metzger aber noch nicht zurück. Wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 1,1 Millionen Euro flog er von der Wiesn und musste sich aus den Geschäften seiner Lokale raushalten. Jetzt geht es wieder bergauf – eine Rückkehr in das Konzert der großen Wiesn-Wirte schließt Krätz aber aus. „Der Kas ist gebissen“, sagte er am Mittwoch bei der Hippodrom-Vorstellung im Postpalast zur tz. Und das sind seine Pläne:

Ja, das einst so prachtvolle Zelt mit den weißen Rössern auf der prunkvollen Fassade gibt es noch. „Das ist noch eingelagert“, bestätigt Krätz, sagt aber trotzig: „Aber das ist zu verschenken. Von mir aus kann man es auch anzünden.“ Eine Rückkehr auf die Wiesn ist für den Gastronom kein Thema mehr.

Tina und Sepp Krätz mit Wagyu-Rind vor dem Hippodrom im Postpalast.

„Es wäre natürlich schön gewesen, bis 70 auf der Wiesn zu sein“, gesteht Krätz im tz-Gespräch. „Ich werde mich aber nicht mehr bewerben. Das würde ich mir nicht anmaßen.“ Krätz klingt ein bisserl wehmütig, sagt aber auch, dass er mittlerweile andere Prioritäten hat. „Das ist im Leben auch nicht alles. Für mich ist meine Familie das Wichtigste. Meine Frau Tina und meine Schwester sind die Chefinnen. Ich freue mich, dass ich ihnen endlich wieder helfen und meiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen darf: Gäste bedienen.“ Auch am elterlichen Hof in der Nähe des Ammersees ist Krätz wieder häufiger anzutreffen. Hier züchtet er seine majestätischen Wagyu-Rinder. Ein Prachtexemplar, der 1100 Kilo schwere Stier Haruki, soll heuer auch eine Attraktion auf dem Zentrallandwirtschaftsfest (ZLF) werden.

Wiesn nostalgisch: Die schönsten Bilder von früher

Dass der Stachel nach dem Wiesn-Rausschmiss 2014 noch tief sitzt, will Krätz nicht leugnen. „Im ersten Jahr habe ich die Wiesn gemieden, habe keine Zeitungsartikel darüber gelesen. Ich wollte Abstand.“ An Stelle des Hippodroms steht nun Sigi Ables Marstall. Krätz: „Da schaue ich gar nicht hin. Ich habe jetzt im Postpalast meine kleine, feine Wiesn.“

WhatsApp-News zur Wiesn gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Oktoberfest-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zur Wiesn direkt per WhatApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
München - Das wäre ein Paukenschlag: Um das neue Sicherheitskonzept für die Wiesn zu finanzieren, sollen sich die großen Rathaus-Fraktionen darauf geeinigt haben, …
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
München - Um das Oktoberfest sicherer zu machen, hat die Stadt ein Sicherheitskonzept erarbeitet. Das umzusetzen, kostete aber Millionen. Das bekommen heuer auch die …
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
Obama wird von Münchens OB aufs Oktoberfest eingeladen
München - Barack Obama mit einer Mass Bier im Festzelt? Alles möglich. Der scheidende US-Präsident hat eine Einladung für das Volksfest erhalten.
Obama wird von Münchens OB aufs Oktoberfest eingeladen
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
München - Drei Jahre lang verweigerten die Kollegen dem Marstall-Wirt die Mitgliedschaft - jetzt doch die Annäherung. Die Wiesnwirte haben Sigi Able in den erlesenen …
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Kommentare