+
tz-Redakteurin Dorita Plange plädiert dafür, dass die Feuerwehr im Marstall feiern darf.

Wirbel um Vorab-Party im Marstall auf der Wiesn

Kommentar: Gönnen wir der Feuerwehr doch diese Feier

  • schließen

München - Die Vorab-Feier der Münchner Feuerwehr im Marstall eine Woche vor dem Oktoberfest sorgt für Wirbel. tz-Redakteurin Dorita Plange findet: Es sei ihnen gegönnt.

Das Marstall-Zelt als Vor-Wiesn-Location weckt Begehrlichkeiten – nicht nur bei prominenten und/oder zahlungskräftigen Lichtgestalten, sondern vermutlich auch bei Unternehmen und Event-Agenturen. Bei der Freiwilligen Feuerwehr München liegt der Fall jedoch anders. Hier feiern Frauen und Männer, die in jedem Jahr Tausende Übungs- und Einsatzstunden für die Stadt und ihre Bürger leisten. Ehrenamtlich! Die Tag und Nacht – wohlgemerkt neben ihren Berufen – an der Seite der Berufsfeuerwehr im Einsatz sind. Die ihre Gesundheit und manchmal auch ihr Leben riskieren für alle Münchner in Not.

Gönnen wir ihnen doch einfach ein einziges Mal in 150 Jahren diese ganz besondere Jubiläums-Feier an diesem ganz speziellen Ort. Und zwar mal ohne Neid und böses Geschwätz. Das haben diese stillen Helden verdient.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Eine umlaufende Galerie, rund ein Drittel mehr Toiletten und eine größere Küche: Die Ochsenbraterei steht heuer nach 37 Jahren mit einem neuen Zelt auf dem Oktoberfest. …
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Bierpreisbremse & Co.: Im Stadtrat dreht sich alles um die Wiesn
Der Stadtrat entscheidet am Mittwoch über mehrere große Fragen rund um die Wiesn. Die von Bürgermeister Josef Schmid (CSU) vorgeschlagene Bierpreisbremse, die …
Bierpreisbremse & Co.: Im Stadtrat dreht sich alles um die Wiesn
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“
Wirte-Sprecher Toni Roiderer gibt sich vor der Stadtratsversammmlung gelassen, die Pläne von Wiesn-Chef Josef Schmid missfallen ihm aber nach wie vor. 
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Kommentare