Sie hatte ihren Partner verloren

Australierin (30) auf der Wiesn vergewaltigt

München - Wie die Polizei aufgrund der Ermittlungen erst am Abschlusstag bekanntgeben konnte, ist es auf dem Oktoberfest zu einer Vergewaltigung gekommen.

Mehr Sexualdelikte und mehr Widerstand gegen Polizisten - diese zwei Kennzahlen sind heuer auf der Wiesn gestiegen, alle anderen zurückgegangen.

Einen sehr traurigen und schockierenden Fall konnten die Ermittler erst am Abschlusstag bekanntgeben: Es sei im Verlauf der Wiesn zu einer vollendeten Vergewaltigung gekommen. Diese fand nach Polizeiangaben am sechsten Wiesn-Tag, dem 22. September, gegen 18 Uhr statt. Aufgrund der ersten Angaben durch das 30-jährige Opfer sei zunächst von einem Tatort außerhalb des Oktoberfestgeländes ausgegangen worden, so die Polizei. Die weiteren Ermittlungen hätten jedoch das Festgelände als Tatort ergeben.

Tatort war ein Gebüsch am Hügel im Westen. Der Täter, ein 23-Jähriger aus Wiesbaden, wurde gefasst. Die Frau, eine 30-Jährige aus Australien, hatte ihren Partner im Getümmel verloren und ging zum Pinkeln auf den Hügel.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wiesn: Reservierungsfreier Tag? OB will Klärung
Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) fordert in der Diskussion um einen reservierungsfreien Tag auf der Wiesn und die Refinanzierung der Sicherheitskosten eine schnelle …
Wiesn: Reservierungsfreier Tag? OB will Klärung
Wiesn-Revolution? Stadt München will gewisse Zelt-Reservierungen kippen
Des einen Freud, des anderen Leid: Die Stadt München plant, zukünftig am letzten Wiesn-Tag keine Reservierungen mehr in den Zelten zuzulassen. Was Besucher freuen …
Wiesn-Revolution? Stadt München will gewisse Zelt-Reservierungen kippen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion