+
Die Gepäckaufbewahrungsstellen stehen schon.

Die Folgen des Rucksackverbots

Hier können Wiesn-Gänger ihr "Übergepäck" abgeben

München - Wegen der Angst vor Terror ist heuer auf der Wiesn einiges anders. So gilt unter anderem ein Rucksackverbot. Falls jemand doch einen dabei hat, kann er ihn an den Gepäckaufbewahrungsstationen abgeben.

Wer mit wachen Augen an der Theresienwiese unterwegs ist, erkennt, dass die Stadt heuer deutlich mehr Gepäckaufbewahrungsstationen aufstellt als in der Vergangenheit. Grund ist das Rucksackverbot, das heuer gilt, um Terroranschlägen vorzubeugen.

Ein Großaufgebot von Ordnern und Polizei soll an den Eingängen dafür sorgen, dass alle dieses Verbot einhalten. Auch Flaschen und sonstige gefährliche Gegenstände sind verboten – dazu zählen etwa Hirschfänger-Messer.

Fünf Euro Gebühr für Gepäckabgabe

Falls jemand dennoch zu viel Gepäck dabei hat, landet dieses in einer der neun Gepäckaufbewahrungsstationen am Haupteingang, am U-Bahnausgang, an der Bavaria sowie an der Matthias-Pschorr-Straße. Gegen eine Gebühr von fünf Euro pro Tag können die Gegenstände hinterlegt werden. Kostenpunkt Früher gab es nur eine Gepäckabgabe an der U-Bahn. Die Rede ist auch von Körperkontrollen. Die Frage, wie die ausschauen sollen, will das Referat für Arbeit und Wirtschaft ebenso nicht beantworten wie die Frage, ob und wie aufzubewahrendes Gepäck auf Sprengstoff überprüft wird.

Auch die Frage, wie beim Einzug der Wirte am 17. September oder beim Trachtenzug am 18. September die Kontrolle der hereinströmenden Gäste gewährleistet wird, wird nicht beantwortet. Ebenso, wie die Behörden auf einen Notfall vorbereitet sind. Das Sicherheitskonzept „füllt einen ganzen Aktenordner und ist vertraulich“, so der Sprecher des Referats für Arbeit und Wirtschaft, Wolfgang Nickl.

Video: Welche Taschen dürfen mit auf die Wiesn?

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
München - Um das Oktoberfest sicherer zu machen, hat die Stadt ein Sicherheitskonzept erarbeitet. Das umzusetzen, kostete aber Millionen. Das bekommen heuer auch die …
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
Obama wird von Münchens OB aufs Oktoberfest eingeladen
München - Barack Obama mit einer Mass Bier im Festzelt? Alles möglich. Der scheidende US-Präsident hat eine Einladung für das Volksfest erhalten.
Obama wird von Münchens OB aufs Oktoberfest eingeladen
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
München - Drei Jahre lang verweigerten die Kollegen dem Marstall-Wirt die Mitgliedschaft - jetzt doch die Annäherung. Die Wiesnwirte haben Sigi Able in den erlesenen …
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
OB Reiter hat ihn eingeladen: Kommt Obama auf die Wiesn?
München - OB Dieter Reiter hat den scheidenden US-Präsidenten zum Oktoberfest eingeladen – und er ist zuversichtlich, dass dieser tatsächlich kommt.
OB Reiter hat ihn eingeladen: Kommt Obama auf die Wiesn?

Kommentare