+
Jonas und Elisabeth mit Schirm im Zelt.

Ein Loch beim Schottenhamel

Nicht ganz dicht: In mehrere Zelte regnete es rein

  • schließen

München - Schlimm war's nicht, aber für Verwunderung bei den Besuchern sorgte es allemal: Am Wochenende wurde es in mehreren Zelten nass.

Bei so viel Nass von oben tropfte es am Samstag auch mal in das eine oder andere Zelt rein. „Des is völlig normal bei solch einem Regen“, sagt Löwenbräu-Wirt Wiggerl Hagn. „Aber so schlimm war’s ned. Die Gäste haben keinen Schirm gebraucht.“

Im Schottenhamelzelt wurde es in der Münchner Kindl-Box nass – schuld war ein kleines Loch im Zelt. „Bei solch einem schönen Wetter im Vorfeld konnte das Loch ja keiner bemerken“, sagt der Wirt Christian Schottenhamel. „Aber das war schnell gestopft.“

Auch im Hackerzelt war es feucht – vor allem wegen der hohen Luftfeuchtigkeit. „Es war ziemlich dampfig, wegen der nassen Schirme. Da sammelt sich das Kondenswasser am Dach und tropft wieder runter“, sagt Hackerzelt-Wirt Thomas Roiderer.

Feucht-fröhliche Stimmung mal anders … Die Gäste nahmen’s gelassen.

nba

Unser Ticker vom Sonntag

Bieber, M'Barek, Blanco, Berg: Promi-Fotos vom Wiesn-Samstag

M'Barek, DJ Ötzi, Bieber: Promi-Fotos vom Wiesn-Samstag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Eine umlaufende Galerie, rund ein Drittel mehr Toiletten und eine größere Küche: Die Ochsenbraterei steht heuer nach 37 Jahren mit einem neuen Zelt auf dem Oktoberfest. …
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Bierpreisbremse & Co.: Im Stadtrat dreht sich alles um die Wiesn
Der Stadtrat entscheidet am Mittwoch über mehrere große Fragen rund um die Wiesn. Die von Bürgermeister Josef Schmid (CSU) vorgeschlagene Bierpreisbremse, die …
Bierpreisbremse & Co.: Im Stadtrat dreht sich alles um die Wiesn
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“
Wirte-Sprecher Toni Roiderer gibt sich vor der Stadtratsversammmlung gelassen, die Pläne von Wiesn-Chef Josef Schmid missfallen ihm aber nach wie vor. 
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Kommentare