+
Die US-Botschaft warnt vor einem Nickerchen auf dem Kotzhügel.

Von Kotzhügeln, Masskrügen und Co.

Wiesn-Botschaften: So wird im Ausland auf das Fest vorbereitet

  • schließen

München - Auf der Wiesn treffen sich Feuerwillige aus der ganzen Welt. Doch wie bereiten sich Australier oder Amerikaner auf das Fest vor? Wir haben uns schlau gemacht.

Ein Australier stand am Montagnachmittag vor dem Sicherheitszaun, der das Wiesngelände eingrenzt, und erzählte vermutlich seinen Freunden in der Heimat am Telefon von seinen ersten Eindrücken. Das hörte sich so an: "Das ist ein Gehege, in dem die Eingeborenen lustig angezogen auf langen Bänken zu schrecklicher Musik hin- und herschaukeln." Hätte er sich doch lieber vorher etwas genauer informiert. So, wie man es als Wiesn-Neuling aus dem Ausland nun ziemlich komfortabel auf den Internetportalen der Generalkonsulate machen kann. Die tz hat die kuriosesten Tipps und Tricks für das größte Volksfest der Welt zusammengetragen:

Das US-Generalkonsulat hat 15 Hinweise aufgelistet. "Schlafen Sie nicht in dem Park außerhalb des Oktoberfestes", heißt es dort. Gemeint ist die von Münchnern "Kotzhügel" genannte Grünfläche hinter den Zelten an der Hangkante zur Theresienhöhe. Denn: "Gauner und Taschendiebe halten immer nach 'Bierleichen' Ausschau."

Die italienische Botschaft weist darauf hin, dass es Bier nur bis 22.30 Uhr gibt. Auf die Erläuterung des Sicherheitskonzeptes haben die Briten sehr viel Wert gelegt. Zaun, Taschenkontrollen, Rucksackverbot - die Gäste von der Insel dürften damit keine Probleme haben.

Masskrüge nicht klauen oder als Waffe einsetzen

Die Amerikaner haben ihre wichtigsten Hinweise auch auf der Facebookseite des Generalkonsulats in München veröffentlicht. Ganz wichtig: "Masskrüge dürfen weder geklaut noch als Waffe eingesetzt werden. Das Tanzen ist nur auf den Bierbänken, nicht auf den Tischen erlaubt." Witzige Info: "Das Tragen einer Tracht (traditionelle bayerische Kleidung) wird gerne gesehen, ist aber keine Vorschrift."

Die hilfreichste Warnung scheinen die Gäste komischerweise häufig zu überlesen: "Oktoberfest-Bier ist stärker, als Sie denken." Aber das ist ein Problem, mit dem auch die lustig angezogenen Eingeborenen zu kämpfen haben …

Johannes Heininger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
München - Das wäre ein Paukenschlag: Um das neue Sicherheitskonzept für die Wiesn zu finanzieren, sollen sich die großen Rathaus-Fraktionen darauf geeinigt haben, …
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
München - Um das Oktoberfest sicherer zu machen, hat die Stadt ein Sicherheitskonzept erarbeitet. Das umzusetzen, kostete aber Millionen. Das bekommen heuer auch die …
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
Obama wird von Münchens OB aufs Oktoberfest eingeladen
München - Barack Obama mit einer Mass Bier im Festzelt? Alles möglich. Der scheidende US-Präsident hat eine Einladung für das Volksfest erhalten.
Obama wird von Münchens OB aufs Oktoberfest eingeladen
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
München - Drei Jahre lang verweigerten die Kollegen dem Marstall-Wirt die Mitgliedschaft - jetzt doch die Annäherung. Die Wiesnwirte haben Sigi Able in den erlesenen …
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Kommentare