+

Statt der Oiden Wiesn

Erhöhte Sicherheit auch auf dem Landwirtschaftsfest

  • schließen

München - Mit einem verschärften Sicherheitskonzept wollen Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) sowie Kreisverwaltungsreferat die Besucher des Oktoberfestes schützen.

Künftig ist die Mitnahme von größeren Taschen und Rucksäcken untersagt, es soll im Verdachtsfall Personenkontrollen geben, das Festgelände wird komplett eingezäunt. Doch was ist eigentlich mit dem Zentralen Landwirtschaftsfest(ZLF)?

Dieses wird alle vier Jahre während des Oktoberfests veranstaltet, heuer im Zeitraum vom 17. bis 25. September. Die Landwirtschaftsausstellung wird auf dem südlichen Teil der Theresienwiese stattfinden. Die Oide Wiesn entfällt deshalb heuer. Umzäunt war das ZLF immer schon, denn der Eintritt ist kostenpflichtig. Die Kontrollen an den Eingängen werden heuer verschärft – genauso wie beim Oktoberfest. „Die vorgestellten Maßnahmen gelten analog für das Zentrale Landwirtschaftsfest“, sagte Wolfgang Nickl, Sprecher des RAW.

Eine Ausnahme gibt es allerdings. Mit Kinderwagen darf man zu jeder Zeit das ZLF besuchen. Anders auf dem Oktoberfest. An Samstagen und am „Tag der Deutschen Einheit“ sind Kinderwagen wegen des großen Andrangs ganztägig verboten, an den übrigen Wiesntagen erst ab 18 Uhr.  

So schön ist das Oktoberfest von oben

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Eine umlaufende Galerie, rund ein Drittel mehr Toiletten und eine größere Küche: Die Ochsenbraterei steht heuer nach 37 Jahren mit einem neuen Zelt auf dem Oktoberfest. …
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Bierpreisbremse & Co.: Im Stadtrat dreht sich alles um die Wiesn
Der Stadtrat entscheidet am Mittwoch über mehrere große Fragen rund um die Wiesn. Die von Bürgermeister Josef Schmid (CSU) vorgeschlagene Bierpreisbremse, die …
Bierpreisbremse & Co.: Im Stadtrat dreht sich alles um die Wiesn
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“
Wirte-Sprecher Toni Roiderer gibt sich vor der Stadtratsversammmlung gelassen, die Pläne von Wiesn-Chef Josef Schmid missfallen ihm aber nach wie vor. 
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Kommentare