+

Er hatte zwei Messer dabei

Wiesn-Gast will trotz Platzverweis nicht gehen - Gewahrsam

München - So schnell verbringt man eine Nacht bei der Polizei: Ein Augsburger (35) wird aus dem Zelt geworfen und bekommt einen Platzverweis. Weil er die Polizisten beleidigt und nicht gehen will kommt er in Gewahrsam.

Wie die Polizei berichtet, hatte der 35 Jahre alte Mann aus Augsburg am Montagabend, 19.09. gegen 21.25 Uhr, in einem Festzelt einen Mitarbeiter des dortigen Ordnungsdienstes angegriffen. Das Sicherheitspersonal brachte ihn deshalb nach draußen. Die Polizei wurde hinzugezogen und erteilte dem Mann einen Platzverweis. Daraufhin sollte er endgültig aus dem Bereich des Festzeltes geführt werden.

Der Augsburger ging allerdings nur sehr widerwillig mit. Er beschimpfte die Beamten und drohte mit geballten Fäusten - die Polizisten ließen sich aber nicht provozieren. Stattdessen nahmen sie ihn in Gewahrsam.

Bei einer folgenden Durchsuchung wurden zwei kleinere Messer bei dem Mann gefunden. Deren Mitführen ist auf dem Festgelände jedoch verboten. Bis zum frühen Dienstagmorgen, 20.09.2016, wurde er im Polizeipräsidium München in Gewahrsam gehalten.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest 2017: Alle Infos zur Reservierung in den Wiesn-Zelten
Oktoberfest 2017: Wie geht die Tischreservierung im Bierzelt? Hier finden Sie alle Infos zur Reservierung von Tischen und Plätzen auf der Wiesn in München.
Oktoberfest 2017: Alle Infos zur Reservierung in den Wiesn-Zelten
Bier, Wasser, Spezi: Offizielle Wiesn-Preisliste veröffentlicht
Der zukünftige Bierpreis auf dem Oktoberfest sorgte in den letzten Monaten für viel Ärger. Wie viel der Liter Bier bei der diesjährigen Wiesn kostet, ist jetzt endlich …
Bier, Wasser, Spezi: Offizielle Wiesn-Preisliste veröffentlicht
Preisanstieg: Jetzt wird‘s auch für Familien auf der Wiesn teurer
Auf dem Oktoberfest 2017 wird die Mass Bier teurer. Andere Getränke ziehen aber noch stärker an. Und das betrifft vor allem die Familien.
Preisanstieg: Jetzt wird‘s auch für Familien auf der Wiesn teurer

Kommentare