+
Bild vom zweiten Wiesn-Tag.

Betretungsverbot beim KVR beantragt

Zwei Männer belästigen und begrapschen Frauen auf der Wiesn

München - Zwei junge Männer haben am Wiesn-Sonntag immer wieder angetrunkene Frauen angesprochen und belästigt. Gegen beide wird ein Betretungsverbot beim Kreisverwaltungsreferat beantragt.

Zivilkräfte der Wiesn-Wache haben einen 18- und 19-jährigen Afghanen am Wiesn-Sonntag gegen 23 Uhr beobachtet, wie sie gemeinsam gezielt immer wieder angetrunkene Frauen ansprachen und belästigten. 

Als die beiden dann eine 24-jährige Schweizerin und ihre 26- jährige Freundin massiv bedrängten und auch angrapschten, wurden die Afghanen sofort festgenommen. Die 26-Jährige stellte Strafantrag wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage. 

Die beiden Männer wohnen in einer Gemeinschaftsunterkunft und sind dort auch gemeldet. Sie wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Gegen beide wird ein Betretungsverbot beim Kreisverwaltungsreferat beantragt.

Lesen Sie unseren Wiesn-Ticker vom dritten Tag auf der Theresienwiese. Und lesen Sie eine wichtige Botschaft der Aktion "Sichere Wiesn für Frauen und Mädchen": Keine Frau im Dirndl ist schuld daran, begrapscht zu werden! 


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Eine umlaufende Galerie, rund ein Drittel mehr Toiletten und eine größere Küche: Die Ochsenbraterei steht heuer nach 37 Jahren mit einem neuen Zelt auf dem Oktoberfest. …
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Bierpreisbremse & Co.: Im Stadtrat dreht sich alles um die Wiesn
Der Stadtrat entscheidet am Mittwoch über mehrere große Fragen rund um die Wiesn. Die von Bürgermeister Josef Schmid (CSU) vorgeschlagene Bierpreisbremse, die …
Bierpreisbremse & Co.: Im Stadtrat dreht sich alles um die Wiesn
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“
Wirte-Sprecher Toni Roiderer gibt sich vor der Stadtratsversammmlung gelassen, die Pläne von Wiesn-Chef Josef Schmid missfallen ihm aber nach wie vor. 
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Kommentare