Nicht nur die Mass wird teurer

Preisanstieg: Jetzt wird‘s auch für Familien auf der Wiesn teurer

  • schließen

Auf dem Oktoberfest 2017 wird die Mass Bier teurer. Andere Getränke ziehen aber noch stärker an. Und das betrifft vor allem die Familien.

Update vom 13. Juli 2017: Was kostet die Mass in diesem Jahr auf der Wiesn? Hier finden Sie eine Übersicht der Bierpreise in den Festzelten zum Oktoberfest 2017.

München - Der nächste Schlag – ins Wasser! Die Wiesn-Wirte drehen heuer nicht nur an der Stellschraube fürs Bier, sondern sie legen auch bei den alkoholfreien Getränken deutlicher als jemals zuvor eine Schippe drauf. Die tz weiß: Im Schnitt wird das Tafelwasser um nahezu 50 Cent teurer – von 8,27 auf 8,73 Euro, die Limo-Mass schlägt mit 9,55 Euro zu Buche (2016: 9,04 Euro) und die Spezi mit 9,64 (2016: 9,27 Euro). Da scheint der gestiegene Bierpreis (Mass im Schnitt 10,81 Euro, Vorjahr: 10,54 Euro) fast verschmerzbar. Das müssen wir jetzt schlucken!

Der Stadtrat hatte vor Kurzem mehrheitlich die von Bürgermeister Josef Schmid (47, CSU) vorgeschlagene Deckelung des Bierpreises auf 10,70 Euro abgelehnt. Hintergrund der Forderung sind die gestiegenen Sicherheitskosten auf der Wiesn. Für mehr Ordner, Taschen- und Rucksackkontrollen sowie den neuen Zaun muss die Stadt rund fünf Millionen Euro mehr auf den Tisch legen. Um das zu refinanzieren, will Schmid die Wirte heuer mit einer Umsatzpacht stärker zur Kasse bitten.

Die Getränkepreise auf der Wiesn 2017:

Damit die Zelt-Chefs wiederum nicht die Mehrkosten auf die Besucher umlegen, wollte Schmid den Bierpreis einfrieren. Der Umsatzpacht hatte der Stadtrat zugestimmt, nicht aber dem Bierpreisedeckel. Brisant: OB Dieter Reiter (59, SPD) hatte sich gegen die Bremse ausgesprochen, weil er befürchtete, die Wirte würden dann die Preise für die alkoholfreien Getränke stärker erhöhen. Und das gehe zu Lasten der Familien. Doch genau das ist nun gleichwohl passiert! Die tz weiß: In manchen Zelten sind die Preise für Spezi und Limo exorbitant gestiegen: über 10 Euro. Und beim Fisch Bäda (10,60) oder bei Zur Bratwurst (10,50 Euro) hat auch der Liter Wasser diese Marke geknackt. Familienfreundlich scheint das nicht!

Zum Vergleich: 2015 kosteten die Mass Wasser 8,03 Euro, das Spezi 9,10 Euro und eine Limonade 8,78 Euro. Na dann Prost!  Die Preise in den Zelten aus dem vergangenen Jahr finden Sie hier.

Das sagen unsere Leser

Preis deutlich zu hoch

Ich glaube nicht, dass eine Bierpreisbremse etwas geändert hätte. Die Wirte wissen schon, wie sie ihr Geld wieder reinbringen können. Auch wenn ich den Preis für eine Mass deutlich zu hoch finde, besuche ich die Wiesn trotzdem regelmäßig. Michael Wendrich (50) aus Bad Soden

Unverschämt

Die Preise sind eine Unverschämtheit! Auch eine Bierpreisbremse hätte nicht viel ausgerichtet, solange die Touristen nur zahlen. Als Einheimischer ist man einfach chancenlos, und die Wiesn ist schon lange kein Volksfest mehr. Walter Scharl (65), Schuldirektor aus München

Mache das nicht mehr lange mit 

Ich finde das alles zu teuer. Es stört mich, dass die Preise so rasant gestiegen sind. Auch wenn ich noch auf die Wiesn gehe,  mache ich das nicht mehr lange mit. Richard S. (25), Azubi zum Hufschmied aus München

Rubriklistenbild: © Jantz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Wettbewerb fürs Wiesn-Plakat startet
Die Gestaltung des Oktoberfest-Plakats wird auch für 2018 wieder durch einen Wettbewerb entschieden. Der startet jetzt. Ab Januar wird dann abgestimmt. 
Der Wettbewerb fürs Wiesn-Plakat startet
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 
Die Aktion „Sichere Wiesn“ ist eine Anlaufstelle für Frauen, die auf dem Oktoberfest sexuell belästigt wurden. Doch nun stellt sich heraus, dass der Träger der Aktion …
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 
Wer schnappt sich den Wiesn-Thron? 
Zuletzt lief es besonders mit der Stadt holprig: Wirtesprecher Toni Roiderer hört nach 15 Jahren auf. Zusammen mit seinen Kollegen wählt er Ende November einen …
Wer schnappt sich den Wiesn-Thron? 

Kommentare