Die Top 3 der Plakatvorschläge für 2016. 2017 wird erstmals das Publikum entscheiden, welches Motiv gewinnt.

Einreichphase beginnt

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Nach der Wiesn ist vor der Wiesn: Kaum ist das Oktoberfest vorbei, starten schon die Vorbereitungen für nächstes Jahr. Die Einreichphase für Teilnehmer beim Wettbewerb für das Oktoberfest-Plakat hat begonnen. Über den Sieger wird das Publikum entscheiden.  

München - Die Einreichphase für den Oktoberfest-Plakatwettbewerb 2017 beginnt. Ab 17. Oktober 2016 können auf dem offiziellen Stadtportal muenchen.de Entwürfe für das Oktoberfest-Plakat 2017 hochgeladen werden.

Die Registrierung für den Wettbewerb und die gleichzeitige Abgabe der Wettbewerbsarbeiten sind bis 6. November 2016 möglich. Zur Teilnahme aufgefordert ist jeder, der einen Plakatentwurf zum Oktoberfest gemäß den technischen und inhaltlichen Vorgaben der Teilnahmebedingungen hochladen kann.

Die Teilnahmebedingungen können unter www.muenchen.de/wiesnplakat eingesehen werden. Im Januar 2017 wird durch ein Online-Publikumsvoting auf muenchen.de eine Vorauswahl von 30 Entwürfen ermittelt. Eine Jury aus Sach- und Fachpreisrichtern wählt daraus den Siegerentwurf aus.

Erstmals für das Oktoberfest-Plakat 2017 wurde in Kooperation mit der Portal München Betriebs-GmbH&Co.KG (das offizielle Stadtportal www.muenchen.de) der Oktoberfest-Plakatwettbewerb online ausgelobt.

Seit 1952 veranstaltet die Landeshauptstadt München einen Oktoberfest- Plakatwettbewerb.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Eine umlaufende Galerie, rund ein Drittel mehr Toiletten und eine größere Küche: Die Ochsenbraterei steht heuer nach 37 Jahren mit einem neuen Zelt auf dem Oktoberfest. …
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Bierpreisbremse & Co.: Im Stadtrat dreht sich alles um die Wiesn
Der Stadtrat entscheidet am Mittwoch über mehrere große Fragen rund um die Wiesn. Die von Bürgermeister Josef Schmid (CSU) vorgeschlagene Bierpreisbremse, die …
Bierpreisbremse & Co.: Im Stadtrat dreht sich alles um die Wiesn
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“
Wirte-Sprecher Toni Roiderer gibt sich vor der Stadtratsversammmlung gelassen, die Pläne von Wiesn-Chef Josef Schmid missfallen ihm aber nach wie vor. 
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Kommentare