+

Wiesn brutal

Student (23) schlägt Mann Glas mehrmals ins Gesicht 

Ein Student greift einem bislang unbekannten Mann mit einem Glas an, schlägt es ihm mehrmals ins Gesicht. Das Opfer kommt verletzt ins Krankenhaus. Zwei Polen, die einen Masskrug auf den Kopf bekamen, kamen glimpflicher davon. 

München - Auch das ist leider die Wiesn: Immer wieder kommt es zu Schlägereien, auch mit dem Masskrug, Flaschen oder Gläsern als Waffe. 

So schlug ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch, 21. September, gegen 22.30 Uhr, in einem Bierzelt zwei polnischen Wiesn-Gästen einen Maßkrug auf den Kopf. Weil die beiden 23 und 42 Jahre alten Männer so stark alkoholisiert waren, ließ sich der genaue Ablauf der Tat nicht mehr erfragen. Durch den Masskrugschlag wurden die beiden zum Glück nur leicht verletzt.

Mit dem Glas mehrmals ins Gesicht geschlagen

Schwerer traf es einen bislang noch unbekannten Mann an der Bar eines Bierzeltes am Donnerstag gegen 23.50 Uhr. Ein 23-Jähriger schlug ihm mit einem Glas mehrmals von oben nach unten ins Gesicht. Zwei Zeugen beobachteten den Vorfall. 

Der Geschädigte kam mit dem Verdacht auf ein Schädelhirntrauma und einer Nasenfraktur in ein Münchner Krankenhaus. Aufgrund seines Zustandes konnte er noch nicht zum Sachverhalt befragt werden.

Der 23-jährige Student wurde wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt und in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht. Dort wird er heute dem Haftrichter vorgeführt.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Wirt nach Vorwürfen schockiert: „Gelte als der Betrüger der Stadt“
Er ist angeschlagen, seine Stimme klingt müde. Der ganze Streit um die Umsatzpacht nimmt Wiesn-Wirt Wiggerl Hagn schwer mit.
Wiesn-Wirt nach Vorwürfen schockiert: „Gelte als der Betrüger der Stadt“
Wiesn-Hammer bahnt sich an: Dienstältester Festwirt geschockt über Betrugsvorwürfe 
Offenbar könnte die Wiesn 2019 ohne Wiggerl Hagn stattfinden. Die Stadt überlegt, den Wirt des Löwenbräu-Zelts nicht mehr zuzulassen.
Wiesn-Hammer bahnt sich an: Dienstältester Festwirt geschockt über Betrugsvorwürfe 

Kommentare