Oktoberfest
1 von 7
Hochzeits-Prinzregenten-Torte auf dem Oktoberfest - Tradition in Rischart's Cafe Kaiserschmarrn.
Oktoberfest
2 von 7
Hochzeits-Prinzregenten-Torte auf dem Oktoberfest - Tradition in Rischart's Cafe Kaiserschmarrn.
Oktoberfest
3 von 7
Hochzeits-Prinzregenten-Torte auf dem Oktoberfest - Tradition in Rischart's Cafe Kaiserschmarrn.
Oktoberfest
4 von 7
Hochzeits-Prinzregenten-Torte auf dem Oktoberfest - Tradition in Rischart's Cafe Kaiserschmarrn.
Oktoberfest
5 von 7
Hochzeits-Prinzregenten-Torte auf dem Oktoberfest - Tradition in Rischart's Cafe Kaiserschmarrn.
Oktoberfest
6 von 7
Hochzeits-Prinzregenten-Torte auf dem Oktoberfest - Tradition in Rischart's Cafe Kaiserschmarrn.
Oktoberfest
7 von 7
Hochzeits-Prinzregenten-Torte auf dem Oktoberfest - Tradition in Rischart's Cafe Kaiserschmarrn.

Süße Tradition auf der Wiesn

Darum gibt es auf der Wiesn eine Prinzregenten-Torte

Jeden Tag um Punkt 14 Uhr schneidet Festwirt Magnus Müller-Rischart feierlich eine sieben stöckige Hochzeits-Prinzregenten-Torte an. Warum eigentlich?

München - Mit dieser Tradition möchte er an den Ursprung der Wiesn erinnern, darum gibt es die Hochzeitstorte. Die Gäste lauschen gespannt seinen Ausführungen, z.B. das die 7 Stockwerke an die Regierungsbezirke von Bayern angelehnt sind. Die oberste Etage wird gratis an die anwesenden Gäste verteilt. Zusammen mit einer guten Tasse Kaffee der perfekte Start in den letzten Wiesntag.

Das Oktoberfest und wie alles begann...

Es ist der 12. Oktober 1810. An jenem Tag heiratet Kronprinz Ludwig von Bayern seine Verlobte Therese Charlotte Louise von Sachsen-Hildburghausen. Die Wittelsbacher richten ein Fest aus, wie es München bislang noch nicht erlebt hat.

Fünf Tage feiern das Königshaus und das Volk. Eins soll es werden und volksnah will sich die Dynastie der Wittelsbacher im noch jungen Königreich präsentieren. Am 17. Oktober findet ein Pferderennen statt. Das Volk feuert die 30 Reiter auf ihren Rössern an und bejubelt den ersten Gewinner: Franz Baumgartner. Ditter wird der Pferdehändler und Lohnkutscher Franz Xaver Krenkl, der in den kommenden Jahren immer wieder in der Siegerliste auftaucht. Aus der Hand des königlichen Staatsministers Maximilian Graf von Montgelas erhalten die Rennmeister und deren Buben goldene Gedenkmedaillen.

ml/tz/mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare