Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes

Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
+
Bis zu 6000 Besucher passen in Schottenhamels Festhalle, eines der beliebtesten Zelte auf der Wiesn.

Noch zehn Tage bis zur Wiesn

Was ist da los? Zoff um Reservierungen im Schottenhamel-Zelt

  • schließen
  • Ramona Weise
    Ramona Weise
    schließen

Noch zehn Tage bis zur Wiesn! Und wer jetzt noch keinen Platz reserviert hat, der muss wohl lange vor den Zelten anstehen…

München - Das Thema beschäftigt am Mittwoch auch das Oberlandesgericht. Dort klagt eine Event-Agentur gegen Frank H. – einen Münchner Geschäftsmann, der im Schottenhamel-Zelt regelmäßig ein größeres Kontingent an Tischen reserviert. Das bestätigt auch Wiesn-Wirt Christian Schottenhamel. 

Vielleicht interessiert Sie auch das:  tz-Wiesn-Madl - Das sind die Top 12! Nach Jury-Entscheidung steht nun auch Leser-Voting fest

Laut Gericht beauftragte die Agentur Frank H. damit, für ihre eigenen Kunden die Reservierungen im Schottenhamel-Zelt zu organisieren. In den Jahren 2013 und 2014 verlief die Zusammenarbeit reibungslos. Ab 2015 gab es aber Streit.

Agentur verlangt 15 000 Euro

Im Prozess fordert die Agentur nun Geld von Frank H. zurück. Grund: Auch für das Jahr 2016 habe die Geschäftsbeziehung noch bestanden, H. sei deshalb bereits im Oktober 2014 eine Vergütung für Reservierungen im Jahr 2016 in Höhe von 15 000 Euro gezahlt worden. Er habe trotz dieser Zahlungen aber „keine Tätigkeiten mehr entfaltet“. Deshalb verlangt die Agentur nun die Rückzahlung der Vergütung und auch Schadensersatz. In erster Instanz hatte sie am Landgericht verloren.

Frank H. sieht den Fall so: „Ich habe die Reservierungen verwaltet und die Agentur zur Unterstützung hinzugenommen. 2015 haben wir uns aber getrennt, weil die Zusammenarbeit nicht mehr passte“, sagt H. 

Zudem gehe es gar nicht um Tischreservierungen im Zelt, „die gebuchten Pakete für etwa 30 Kunden im Jahr galten nur für Hotels und Shuttle-Service“. Die geforderte Summe sei „illusorisch“. Nun muss das Gericht über den Fall entscheiden. 

thi/wei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest 2018 im Live-Ticker: Schoko-Hersteller blamiert sich mit Wiesn-Plakat
Das 185. Oktoberfest startet am Samstag (22. September). Um 12 Uhr wird Münchens Oberbürgermeister die Wiesn mit dem Anstich des ersten Bierfasses eröffnen. Lesen Sie …
Oktoberfest 2018 im Live-Ticker: Schoko-Hersteller blamiert sich mit Wiesn-Plakat
München rüstet sich: So will die Polizei dieses Jahr für die Sicherheit der Wiesn-Besucher sorgen
Auch die Münchner Polizei bereitet sich auf das Oktoberfest vor. Dieses Jahr will sie noch besser für die Sicherheit der Besucher sorgen. 
München rüstet sich: So will die Polizei dieses Jahr für die Sicherheit der Wiesn-Besucher sorgen
Oktoberfest als Massenbesäufnis? Nein! Der Münchner Moses Wolff verteidigt seine Wiesn
Immer diese Nörgler: Das Oktoberfest sei zum Massenbesäufnis verkommen und habe mit Tradition nichts zu tun. Schmarrn, findet der Münchner Moses Wolff. Er verteidigt …
Oktoberfest als Massenbesäufnis? Nein! Der Münchner Moses Wolff verteidigt seine Wiesn
Kein Mann kann Lauras Teufelsrad-Rekord auf der Wiesn brechen – nicht mal fast
Wir haben ein Video vom Oktoberfest 2013 wiederentdeckt, das Sie kennen sollten: Es zeigt ein Schausteller-Mädchen, das auf dem Teufelsrad einen Rekord aufstellt. Und …
Kein Mann kann Lauras Teufelsrad-Rekord auf der Wiesn brechen – nicht mal fast

Kommentare