+
Neuer "Anstrich" für die Wirtsbudenstraße.

Für zwei Millionen Euro

Stadt asphaltiert neuen Wiesn-Boden

  • schließen

München - Die Wirtsbudenstraße auf der Theresienwiese ist nicht irgendeine Straße: Zu Füßen der Bavaria flanieren hier jeden Herbst Millionen an Wiesn-Gästen. Jetzt wurde sie saniert.

Und während des Aufbaus für das Oktoberfest wird das Asphaltband ganz schön heftig von den Baumaschinen strapaziert. Da in den vergangenen Jahren immer wieder neue Leitungen kreuz und quer auf der Theresienwiese verlegt wurden und der Frost Schäden hinterließ, ist die bestehende Straße vom Anfang der 90er-Jahre auch ein ganz schön gescheckter Fleckerlteppich geworden.

Zeit für eine Sanierung, dachte sich das Wirtschaftsreferat und lässt seit November die Straße für rund zwei Millionen Euro neu asphaltieren. Jetzt wird erst einmal der Bereich zwischen Bavaria und Straße 2 gemacht, nach dem Frühlingsfest kommt der Rest bis zum Eingang dran...

We

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Eine umlaufende Galerie, rund ein Drittel mehr Toiletten und eine größere Küche: Die Ochsenbraterei steht heuer nach 37 Jahren mit einem neuen Zelt auf dem Oktoberfest. …
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Bierpreisbremse & Co.: Im Stadtrat dreht sich alles um die Wiesn
Der Stadtrat entscheidet am Mittwoch über mehrere große Fragen rund um die Wiesn. Die von Bürgermeister Josef Schmid (CSU) vorgeschlagene Bierpreisbremse, die …
Bierpreisbremse & Co.: Im Stadtrat dreht sich alles um die Wiesn
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“
Wirte-Sprecher Toni Roiderer gibt sich vor der Stadtratsversammmlung gelassen, die Pläne von Wiesn-Chef Josef Schmid missfallen ihm aber nach wie vor. 
Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Kommentare