+
1. Preis: Der Entwurf von Hanna Hodžic und Sarah Eigenseher.

Wettbewerb entschieden

Das Wiesn-Plakat kommt heuer aus Nürnberg

  • schließen

München - Auf der Suche nach dem Motiv für das Wiesn-Plakat 2017 durften heuer erstmals die Bürger mitbestimmen. Zwei Studentinnen aus Nürnberg haben die Internet-Wahl gewonnen: Mit dem Preisgeld geht‘s zum Fest.

Hodžic und Sarah Eigenseher (beide 20) waren noch nie auf der Wiesn. Doch dieses Jahr haben die beiden Studentinnen aus Nürnberg einen guten Grund hinzufahren: Sie haben den Wettbewerb für das Oktoberfest-Plakat gewonnen – ihr Motiv wird heuer überall zu sehen sein, sogar auf Schlüsselanhängern und Bierkrügen. 

2. Preis: Dieser Entwurf von Lissy Moedl.

Das nötige Kleingeld für ein hübsches Dirndl, fürs Karussellfahren, für Mass und Hendl haben die jungen Frauen jetzt auch: 2500 Euro Preisgeld lässt die Stadt für den Siegerentwurf springen. Das Plakat für das Münchner Oktoberfest, kommt also aus Franken! 

Wie kann das sein, mag sich da manch Bayer fragen. Die Erklärung: Zum ersten Mal war der Wettbewerb offen ausgeschrieben – jeder, der Lust hatte, durfte mitmachen. Ob in München, Nürnberg, New York, Rio oder Rosenheim beheimatet. 

Die Wiesn-Plakate seit 1952

143 Entwürfe wurden auf der Internetseite www.muenchen.de hochgeladen. Die Nutzer durften mit auswählen: 30.000 gaben ihr Stimme ab. Aus den 30 besten kürte eine Fachjury den Sieger. „Wir dachten, dass wir aus Nürnberg da eher schlechte Chancen haben“, gesteht Hanna und lacht. Aber die Jury war natürlich nicht voreingenommen. Konnte sie auch gar nicht sein: Sie bekam die Plakatentwürfe ohne Namen oder Herkunft vorgesetzt. 

3. Preis: Benjamin Nitsch.

Das Plakat der beiden Nürnbergerinnen überrascht, so ungewohnt schlicht kommt es daher: Ein Lebkuchenherzerl mit der Aufschrift „O’zapft is!“ auf hellblauem Hintergrund. In den vergangenen Jahr waren die Motive meist quietschbunt, Hanna und Sarah ließen sich davon nicht beirren – die angehenden Designerinnen zogen ihren klaren Stil durch. 

Bürgermeister Josef Schmid (CSU), der in der Jury saß, war voll des Lobes. „Das Motiv ist sehr aufgeräumt, prägnant und gut ausgearbeitet“, sagte er bei der Vorstellung. „Der wunderbare hellblaue Hintergrund zeigt den Münchner Wiesnhimmel.“ 

Alles Aktuelle rund um die Wiesn finden Sie das ganze Jahr über auf unserer Themenseite „Oktoberfest“.

Video: snacktv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

tz-Wiesn-Madl 2018: Das sind die Preise!
tz-Wiesn-Madl 2018! Der Titel ist bereits ein fantastischer Preis, zusätzlich versüßen die Mercedes-Benz Niederlassung München, Daller Tracht und exklusiv im 20. Jahr …
tz-Wiesn-Madl 2018: Das sind die Preise!
tz-Wiesn-Madl 2018: Jetzt bewerben!
Zum 185. Münchner Oktoberfest suchen wir das tz-Wiesn-Madl 2018. Vor 20 Jahren gab es die erste Wahl. Wirst du unser tz-Wiesn-Madl 2018? Bewirb dich jetzt und sag auch …
tz-Wiesn-Madl 2018: Jetzt bewerben!
Wiesn 2018: Die offiziellen Preislisten sind da - wo kostet die Mass wie viel?
Nach monatelangen Diskussionen um den Bierpreis auf dem Oktoberfest, steht nun fest, was die Mass auf der Wiesn 2018 kosten wird. Hier finden Sie eine Übersicht der …
Wiesn 2018: Die offiziellen Preislisten sind da - wo kostet die Mass wie viel?
„Kultur-Fuchzgerl“ für Oide Wiesn - Wer profitiert von den 50 Cent eigentlich? 
Die Bilanz für die Oide Wiesn sah zuletzt alles andere als rosig aus. Dabei geben die Wirte für das Kulturprogramm eine Menge Geld aus. Nun will die Stadt München etwas …
„Kultur-Fuchzgerl“ für Oide Wiesn - Wer profitiert von den 50 Cent eigentlich? 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.