+
1. Preis: Der Entwurf von Hanna Hodžic und Sarah Eigenseher.

Wettbewerb entschieden

Das Wiesn-Plakat kommt heuer aus Nürnberg

  • schließen

München - Auf der Suche nach dem Motiv für das Wiesn-Plakat 2017 durften heuer erstmals die Bürger mitbestimmen. Zwei Studentinnen aus Nürnberg haben die Internet-Wahl gewonnen: Mit dem Preisgeld geht‘s zum Fest.

Hodžic und Sarah Eigenseher (beide 20) waren noch nie auf der Wiesn. Doch dieses Jahr haben die beiden Studentinnen aus Nürnberg einen guten Grund hinzufahren: Sie haben den Wettbewerb für das Oktoberfest-Plakat gewonnen – ihr Motiv wird heuer überall zu sehen sein, sogar auf Schlüsselanhängern und Bierkrügen. 

2. Preis: Dieser Entwurf von Lissy Moedl.

Das nötige Kleingeld für ein hübsches Dirndl, fürs Karussellfahren, für Mass und Hendl haben die jungen Frauen jetzt auch: 2500 Euro Preisgeld lässt die Stadt für den Siegerentwurf springen. Das Plakat für das Münchner Oktoberfest, kommt also aus Franken! 

Wie kann das sein, mag sich da manch Bayer fragen. Die Erklärung: Zum ersten Mal war der Wettbewerb offen ausgeschrieben – jeder, der Lust hatte, durfte mitmachen. Ob in München, Nürnberg, New York, Rio oder Rosenheim beheimatet. 

Die Wiesn-Plakate seit 1952

143 Entwürfe wurden auf der Internetseite www.muenchen.de hochgeladen. Die Nutzer durften mit auswählen: 30.000 gaben ihr Stimme ab. Aus den 30 besten kürte eine Fachjury den Sieger. „Wir dachten, dass wir aus Nürnberg da eher schlechte Chancen haben“, gesteht Hanna und lacht. Aber die Jury war natürlich nicht voreingenommen. Konnte sie auch gar nicht sein: Sie bekam die Plakatentwürfe ohne Namen oder Herkunft vorgesetzt. 

3. Preis: Benjamin Nitsch.

Das Plakat der beiden Nürnbergerinnen überrascht, so ungewohnt schlicht kommt es daher: Ein Lebkuchenherzerl mit der Aufschrift „O’zapft is!“ auf hellblauem Hintergrund. In den vergangenen Jahr waren die Motive meist quietschbunt, Hanna und Sarah ließen sich davon nicht beirren – die angehenden Designerinnen zogen ihren klaren Stil durch. 

Bürgermeister Josef Schmid (CSU), der in der Jury saß, war voll des Lobes. „Das Motiv ist sehr aufgeräumt, prägnant und gut ausgearbeitet“, sagte er bei der Vorstellung. „Der wunderbare hellblaue Hintergrund zeigt den Münchner Wiesnhimmel.“ 

Alles Aktuelle rund um die Wiesn finden Sie das ganze Jahr über auf unserer Themenseite „Oktoberfest“.

Video: snacktv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Mitarbeiter mit Verdacht auf Lebensmittelvergiftung
Mehr als 20 Ordnungsdienst-Mitarbeiter auf dem Oktoberfest sind am Sonntag mit Verdacht auf Lebensmittelvergiftung in Krankenhäuser gebracht worden.
Wiesn-Mitarbeiter mit Verdacht auf Lebensmittelvergiftung
Tag 9 des Oktoberfests: Sorgen um 21 Mitarbeiter eines Ordnungsdienstes
Tag 9 auf dem Oktoberfest 2017: München hat heute Halbzeitbilanz gezogen. Und vormittags spielten die Blaskapellen wieder das Standkonzert. Unser Live-Ticker. 
Tag 9 des Oktoberfests: Sorgen um 21 Mitarbeiter eines Ordnungsdienstes
Oktoberfest: Blitz schlägt in Wiesnzelt ein
Lange hielt am zweiten Wiesn-Sonntag das gute bayerische Wetter - Abends jedoch fegte ein Unwetter über das Festgelände inklusive Gewitter. Ein Blitz sorgte für einen …
Oktoberfest: Blitz schlägt in Wiesnzelt ein
Zu wenig Bier - Verein kritisiert Schankmoral auf der Wiesn
Wenn auf dem Oktoberfest die Mass mit Bier gefüllt wird, dann schaut der Verein gegen betrügerisches Einschenken besonders genau hin - so auch dieses Jahr. 
Zu wenig Bier - Verein kritisiert Schankmoral auf der Wiesn

Kommentare