Er hat sich mit den Falschen angelegt

Wiesn-Pöbler landet in der Zelle

  • schließen

München - Für einen 19-Jährigen endete der Oktoberfest-Besuch auf der Wiesn-Wache. Selbst schuld: Er hätte sich lieber einen anderen Streitpartner suchen sollen.

Der junge Mann legte sich nämlich ausgerechnet mit den Einsatzkräften an. Zum ersten Mal wurden die Beamten am Sonntag gegen 22.20 Uhr auf den jungen Mann aufmerksam. Der 19-jährige Afghane und seine Freunde schubsten sich spaßeshalber auf dem Festgelände. Als die Polizei die Gruppe ansprach, drohte er den Einsatzkräften mit Schlägen und kassierte prompt einen Platzverweis.

Kurz darauf begegnete der 19-Jährige den Einsatzkräften ein zweites Mal und riskierte erneut eine dicke Lippe. In die Tat umsetzten konnte er seine Drohungen jedoch nicht: Die Polizisten nahmen ihn in Gewahrsam und brachten ihn zur Wiesn-Wache auf dem Festgelände. Auch dort zeigte er sich keineswegs einsichtig und wurde in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht. Erst am nächsten Tag gegen 03.30 Uhr wurde er wieder entlassen und hat hoffentlich seine Lektion gelernt.

ja

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Bierpreisbremse: Das klingt fair, aber ...
Wiesn-Chef Josef Schmid (47, CSU) will die Preise für die Oktoberfest-Mass auf drei Jahre einfrieren. Nicht die einzige Neuerung. Die Wirte laufen Sturm. Ein Kommentar. 
Kommentar zur Bierpreisbremse: Das klingt fair, aber ...
„Königin der Wiesn“ wird 70 und fordert ein leiseres Oktoberfest
München - Gabriele Weishäupl feiert am Faschingsdienstag ihren 70. Geburtstag und fordert eine leisere Wiesn und Mehrkosten wegen Sicherheitsmaßnahmen nicht auf die …
„Königin der Wiesn“ wird 70 und fordert ein leiseres Oktoberfest
Deckel drauf! Schmid will Bierpreisbremse auf der Wiesn 
Wiesn-Chef Josef Schmid (47, CSU) will die Preise für die Oktoberfest-Mass auf drei Jahre einfrieren. Und das soll nicht die einzige grundlegende Neuerung auf dem …
Deckel drauf! Schmid will Bierpreisbremse auf der Wiesn 

Kommentare