Er verständigte erst eine Stunde später Polizei

Wiesn-Tourist wird mit Messer bedroht und ausgeraubt 

Ein  Oktoberfest-Besucher aus Luxemburg ist am Sonntag gegen Mitternacht auf dem Weg von der Theresienwiese zur Hackerbrücke brutal ausgeraubt worden. Die Polizei sucht Zeugen. 

München - Ein 32-jähriger Luxemburger ging am Sonntag gegen Mitternacht von der Theresienwiese zur Hackerbrücke. Noch vor der Hackerbrücke wurde er von vier unbekannten Tätern angegangen. Einer der Männer hielt dem Opfer ein Messer an den Hals und fragte auf Deutsch mit Akzent, ob er Geld dabei hätte. Der 32- Jährige bejahte dies. Daraufhin riss einer der Unbekannten ihm die Bauchtasche herunter. 

Die vier Männer flüchteten in unbekannte Richtung. Der 32-Jährige trug einen Schottenrock mit einem sogenannten Sporran (Tasche eines Schottenrocks). Er blieb unverletzt.

Der Luxemburger verständigte erst eine Stunde nach der Tat die Polizei. Die Fahndung verlief bisher ohne Erfolg. 

Täterbeschreibung der Polizei: „Vier männliche Täter, ca. 25 bis 30 Jahre alt, arabischer Typ, bekleidet mit Jogginganzügen (Adidas).“ 

Zeugenaufruf der Polizei: Personen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Telefon (089) 2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
Für die Freunde des Wiesn-Wirt-Ehepaars kam die Trennung von Peter Pongratz und Schöngruber-Tochter Arabella doch überraschend. 
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
„Er hat den Bogen überspannt“ - Ehe-Aus bei Wiesn-Wirtepaar
Arabella Pongratz soll Ehemann Peter vor die Tür gesetzt haben. Bleibt der 70-Jährige Wiesnwirt?
„Er hat den Bogen überspannt“ - Ehe-Aus bei Wiesn-Wirtepaar

Kommentare