+
Neben München will sich nun auch Lwiw um die Olympischen Winterspiele 2022 bewerben

Grünes Licht für Bewerbung

Olympia 2022: Lwiw will München Konkurrenz machen

Lwiw - Die ukrainische Metropole Lwiw treibt ihre Kandidatur um die Olympischen Winterspiele 2022 voran. Die Stadtverwaltung gab grünes Licht für eine Bewerbung. Damit ist Lwiw ein möglicher Konkurrent Münchens.

„Das ist eine große Chance und eine gewaltige Verpflichtung für unsere Stadt“, sagte Bürgermeister Andrej Sadowi. Bei einer Tagung am 5. November in Kiew muss das Nationale Olympische Komitee der Ukraine dem Vorhaben noch formell zustimmen. Die Anmeldefrist beim Internationalen Olympischen Komitee läuft bis zum 14. November.

Lwiw ist damit ein möglicher Konkurrent für München, das ebenso wie Oslo, Östersund (Schweden) und Krakau eine Bewerbung um Winter-Olympia in neun Jahren plant. Kasachstans Hauptstadt Almaty hat seine Bewerbung bereits offiziell bekanntgegeben. Barcelona hatte in dieser Woche seine Absicht einer Kandidatur aufgegeben. Das IOC entscheidet im Juli 2015 in Kuala Lumpur über den Ausrichter der Winterspiele 2022.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn München: Polizeieinsatz am Hauptbahnhof - Probleme auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn München: Polizeieinsatz am Hauptbahnhof - Probleme auf der Stammstrecke
Mit 148 km/h in die Stadt! Münchner rast mit 700-PS-Dodge Einsteinstraße entlang
Mit unglaublichen 148 km/h ist ein Münchner (27) die Einsteinstraße entlang gerast. Die Polizei konnte den Fahrer schnell stoppen - sein Auto war nicht zu überhören.
Mit 148 km/h in die Stadt! Münchner rast mit 700-PS-Dodge Einsteinstraße entlang
Bier über einen Polizisten geschüttet, doch das reichte einem 38-Jährigen noch nicht
Polizisten sind sicherlich so einiges gewöhnt. Doch mit dieser Attacke hatte der Bundespolizist wohl nicht gerechnet. 
Bier über einen Polizisten geschüttet, doch das reichte einem 38-Jährigen noch nicht
„Ich habe sie wahnsinnig geliebt“: Ehemann gesteht Tötung
Mord aus Eifersucht, so lautet der Vorwurf der Staatsanwaltschaft gegen einen 44 Jahre alten Kroaten.
„Ich habe sie wahnsinnig geliebt“: Ehemann gesteht Tötung

Kommentare