+
Münchens OB Christian Ude

Viel Unterstützung für Oslo

Olympia 2022: Starke Konkurrenz für München

München - Die Mehrheit der Osloer unterstützt eine Olympia-Bewerbung für 2022. Münchens OB Christian Ude nennt die norwegische Stadt in einer ersten Reaktion einen "starken Konkurrenten".

München ist für den Fall einer Olympia-Bewerbung für die Winterspiele 2022 ein starker Konkurrent erwachsen: Die Bevölkerung der norwegischen Haupstadt Oslo hat Ja zu einer Bewerbung gesagt. Bei der Volksbefragung am Montag stimmten dem vorläufigen, amtlichen Endergebnis von Dienstagmittag zufolge 172.837 Einwohner (53,45 Prozent) für eine Kandidatur, 140.982 (43,60) wollten die Spiele nicht.

„Mit Oslo bekommt eine mögliche Münchner Bewerbung um die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022 einen starken Konkurrenten“, sagte Münchens Oberbürgermeister Christian Ude in einer ersten Stellungnahme. Er hoffe deshalb, dass sich die Bevölkerung beim Olympia-Bürgerentscheid am 10. November „besonders zahlreich“ beteilige und ihre Haltung „klar zum Ausdruck“ bringe. Ude gewann Oslos Ja auch Positives ab. Das Votum widerlege die These der Olympiakritiker, dass Winterspiele ein Auslaufmodell seien.

„Das ist gut für den Sport, eine sehr komfortable Mehrheit und ein solider Sieg. Ich bin überrascht darüber, dass er so deutlich ausgefallen ist. Das gibt uns einen richtigen Push“, sagte Inge Andersen, Generalsekretär des norwegischen Sportbundes, der Zeitung Aftenposten über das Ergebnis der Abstimmung. Olaf Thommessen von der Organisation JO22 sprach von „sehr erfreulichen Nachrichten für Oslo, das ganze Land und den Wintersport“.

Oslo muss für eine erfolgreiche Bewerbung nun noch zwei Hürden nehmen. Das Parlament Storting, in dem es seit der Wahl am Montag eine neue Mehrheit gibt, muss die für eine Bewerbung notwendigen (finanziellen) Garantien geben. Dann müsste sich Oslo auf der 127. Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am 31. Juli 2015 in Kuala Lumpur/Malaysia gegen die Mitbewerber durchsetzen.

Als offizieller Bewerber steht bislang nur Almaty/Kasachstan fest, zudem haben neben München noch Barcelona/Spanien, Krakau/Polen und Lwiw/Ukraine Interesse bekundet. Anmeldeschluss beim IOC ist der 14. November.

Ob München nach der gescheiterten Bewerbung für die Winterspiele 2018 erneut ins Rennen geht, soll auch besagter Bürgerentscheid am 10. November zeigen. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat sich noch nicht abschließend zu der Frage geäußert. Die Tendenz geht jedoch zu einem Ja. Oslo hatte bereits die Sommerspiele 1952. Zudem fanden im norwegischen Lillehammer 1994 Winterspiele statt.

sid

Olympia skurril

Olympia skurril

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

tz-Wiesn-Madl 2018: Jetzt bewerben!
2018 wird zum 185.ten Oktoberfest das erste volle Jahrzehnt an tz-Wiesn-Madln gefeiert. Wirst du unsere Nummer 20?
tz-Wiesn-Madl 2018: Jetzt bewerben!
Museum oder Seniorenheim - Was wird aus dem ehemaligen Busbahnhof Olympiazentrum?
Die Stadt möchte den Haupteingang am Olympiazentrum bis zum Jubiläum 2022 neu gestalten, doch Lokalpolitiker in Milbertshofen lehnen dies ab. Sie hätten lieber ein …
Museum oder Seniorenheim - Was wird aus dem ehemaligen Busbahnhof Olympiazentrum?
Münchens größtes Neubaugebiet: Darum bewirbt sich keine einzige Genossenschaft
Keine Genossenschaftswohnungen in Freiham: das ist der aktuelle Stand. Trotz eigens dafür ausgeschriebener Grundstücke hat sich keine Genossenschaft beworben. 
Münchens größtes Neubaugebiet: Darum bewirbt sich keine einzige Genossenschaft
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.