+
Vorbild Koblenz: Dort schweben bereits Gondeln einer ähnlichen Seilbahn über die Stadt.

Vorschlag von Stadtplanern  

Kommt bald eine Seilbahn zur Messe?

München - Eine Seilbahn, deren 64 Gondeln 100 Meter über dem Boden vom S-Bahnhof Englschalking zur Messe schweben – das ist die Idee von zwei Stadtplanern.

In einer klimatisierten Seilbahnkabine von Englschalking in die Messestadt gleiten? Mit 30 Stundenkilometern sanft in einer Höhe von rund 100 Metern über München schweben? Wenn es nach den Stadtplanern Stefan Baumgartner und Thomas Kantke geht, soll das Realität werden.

Die beiden arbeiteten in den vergangenen fünf Jahren detaillierte Pläne für eine Seilbahnverbindung zwischen Englschalking und Messestadt Riem aus, um die Fahrtzeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln vom Flughafen zur Messe deutlich zu verkürzen.

Am Dienstag wollen sie ihre Entwürfe sowie erste Skizzen von Seilbahningenieuren Stadträten und Mitgliedern der zuständigen Bezirksausschüsse vorstellen, denn die gilt es zu überzeugen. „Wir haben schon wohlwollende Vorsignale von Stadtratsmitgliedern bekommen“, sagt Thomas Kantke, doch diskutiert wird im Stadtrat erst im nächsten Jahr. Im Januar 2016 wolle der Stadtrat über das Bauvorhaben beschließen, für das die Planer zwischen 80 und 85 Millionen Euro veranschlagen.

Kantke und Baumgartner glauben fest an ihre Idee. Dabei kamen die beiden eher auf Umwegen zur Seilbahn. Zunächst prüften sie, wie mit S-, U-Bahn oder Bussen der Weg zwischen Flughafen und Messe optimiert werden könnte.

Derzeit brauche man auf dieser Strecke mit den öffentlichen Verkehrsmitteln eine Stunde, mit dem Auto 35 Minuten, sagt Kantke. Sein Ziel war also, mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Autofahrtzeit von 35 Minuten zu unterbieten. Busse bräuchten zu lange im Straßenverkehr, der Bau einer U-Bahn-Linie sei zu teuer und dem Bau einer S-Bahn-Strecke stünden unter anderem die Pferdesportanlagen in Riem im Weg. Bleibt nur die Seilbahn, sagen die Stadtplaner.

Generell besteht in Sachen Personenbeförderung Handlungsbedarf, das belegen die aktuellen Zahlen, die Thomas Kantke einholte: Im internationalen Vergleich liegt der Münchner Flughafen nach der Passagierzahl auf dem sechsten Platz in Europa. Das Münchner Messegelände ist – inklusive der zwei neuen Hallen, die für die Bauma-Messe 2019 gebaut werden sollen – mit 600 000 Quadratmetern die größte Messefläche der Welt.

Pro Stunde könnten bis zu 4800 Personen transportiert werden

Die Seilbahn müsste so gebaut werden, dass sie pro Stunde bis zu 4800 Personen pro Richtung befördern kann, errechnete Kantke. Für diese Anforderung gibt es seiner Meinung nach nur ein Seilbahnmodell, das in Frage käme. Ein solches wurde 2011 in Koblenz zur Bundesgartenschau über den Rhein gebaut. „Damit hat man gute Erfahrungen gemacht und das brauchen wir auch für München“, sagt Kantke.

Für die 4,3-Kilometer lange Strecke Englschalking-Messestadt würde dieser Seilbahntyp – getragen von fünf Stützen – zehn Minuten brauchen. In die 64 voll geschlossenen Gondeln könnten Passagiere auch Fahrräder mitnehmen. Baumgartner und Kantke suchten während ihrer Planungen das Gespräch mit den Bürgern, über deren Köpfen die Seilbahn später schweben soll. Einige äußerten die Sorge, man könne ihnen in den Garten schauen, erzählt Kantke. Dieses Argument versuchen die Planer zu entkräften, indem die Seilbahn auf einer Mindesthöhe von 66 Metern unterwegs wäre. Der Satz „Man könnte das Riesenrad vom Oktoberfest unter die Seilbahn stellen“ habe die Anwohner überzeugt, erzählt er.

Sollten Stadtrat und Kreisverwaltungsreferat grünes Licht geben, würde laut Kantkes und Baumgartners Plänen 2017 mit den Bauarbeiten begonnen werden. Nach 18 Monaten, nämlich im September 2018 wäre die Seilbahn fahrbereit.

Das Projekt wird am Dienstag, 25. November, ab 19 Uhr in einem öffentlichen Vortrag im Kulturzentrum Trudering (Wasserburger Landstraße 32) vorgestellt.

Katharina Häringer

Auch interessant

Kommentare