+
Die Baustelle des Konzertsaals im Werksviertel: Braunfels’ Teilerfolg könnte den Bau weiter hinauszögern.

Bauamt muss Bewerbung neu prüfen

Konzertsaal: Watschn für den Freistaat

  • schließen

Jetzt dachten wir schon: Endlich steht dem Bau des neuen Konzertsaals nichts mehr im Wege. Nach jahrelangem Desinteresse, Gepfusche, Gezerre und einer hanebüchenen Doppelbespielung der Philharmonie soll 2018 mit dem Bau des Musiktempels im Werksviertel am Ostbahnhof begonnen werden. Doch das könnte sich wieder ändern – aus befremdlichem Grund …

München - Der Münchner Stararchitekt Stephan Braunfels (66), der die Stadt mit seinem Bau der Pinakothek der Moderne beglückte, hat nämlich vor der Vergabekammer einen Teilerfolg erstritten – und dem Freistaat eine Watschn erteilt. Die Kammer der Regierung von Oberbayern stellte fest, dass Braunfels’ Bewerbung für den Konzertsaal-Neubau nochmals überprüft werden muss. Er war frühzeitig wegen zu niedriger Punktzahl aus der Riege der Architekten ausgeschieden, die sich um den Bau bewerben. Und nun muss das Bauamt nochmals ran.

Dieses Prozedere kann allein schon den geplanten Spatenstich im kommenden Jahr um mehrere Monate verzögern. Denn bevor Braunfels’ Entwurf nicht nochmals überprüft worden ist, darf kein Sieger des Architekturwettbewerbs verkündet werden. Das soll eigentlich Mitte Mai 2017 geschehen, im Sommer soll die Auftragsvergabe beginnen.

Der Münchner Stararchitekt Stephan Braunfels liegt seit Jahren mit dem Freistaat im Clinch wegen Millionen-Nachzahlungen.

Braunfels hatte es nicht in die letzte Runde geschafft. Der Stararchitekt hatte in dem schwammigen und nicht näher ausgeführten Kriterium „planerisch-gestalterische Qualität“ nur 120 statt möglicher 150 Punkte erhalten. Braunfels, der mit Bayern seit der Pinakothek der Moderne vor Gericht um Honorare in Millionenhöhe im Clinch liegt, vermutet in der SZ, dass er von Anfang an nicht als Architekt für den Konzertsaal erwünscht gewesen sei. Sein Verdacht: ein Racheakt des Freistaats.
Insgesamt hatten sich 208 Architekten aus 18 Ländern beworben, 29 von ihnen wurden vom Staatlichen Bauamt eingeladen – Braunfels nicht. Der fühlt sich nun als Sieger, auch wenn er seine Forderung nicht komplett durchsetzen konnte: Er wollte den gesamten bisherigen Wettbewerb aufheben.
Das bayerische Kultusministerium hält den Ball flach. Braunfels und der Freistaat können die Entscheidung beim Oberlandesgericht anfechten. Würde die Sache auch nicht verkürzen … 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier soll ein neuer 115-Meter-Turm der Bayerischen Versorgungskammer entstehen 
Drei Bürotürme will die Bayerische Versorgungskammer auf das ehemalige Siemens-Areal in Bogenhausen setzen. Nun gehen die Planungen in die entscheidende Phase.
Hier soll ein neuer 115-Meter-Turm der Bayerischen Versorgungskammer entstehen 
Zwölf Meter in die Tiefe: Mann (35) stürzt aus Wohnhaus und wird lebensgefährlich verletzt
Aus zwölf Metern Höhe ist ein Münchner (35) aus einem Wohnhaus in Ramersdorf gestürzt. Er wurde lebensgefährlich verletzt.
Zwölf Meter in die Tiefe: Mann (35) stürzt aus Wohnhaus und wird lebensgefährlich verletzt
Truderinger versucht, sich an einfahrender S-Bahn festzuhalten - dann fällt er ins Gleisbett
Er wollte sich an einer einfahrenden S-Bahn festhalten. Ein stark berauschter Truderinger landete nach einem missglückten Manöver schwer verletzt im Gleisbett.
Truderinger versucht, sich an einfahrender S-Bahn festzuhalten - dann fällt er ins Gleisbett
Berg am Laim: Überraschendes Ergebnis bei Abstimmung über neue Hochhäuser
Im Münchner Stadtteil Berg am Laim stehen große Bauprojekte an. Ein Hochhaus mit 15 Geschossen ist geplant. Doch soll es in Zukunft im Viertel noch mehr geben?
Berg am Laim: Überraschendes Ergebnis bei Abstimmung über neue Hochhäuser

Kommentare