Auf der Flucht

Mann mit Messer überfällt Münchner Wettbüro

München - Ein unbekannter Täter hat ein Wettbüro in München mit einem Messer überfallen und Angestellte bedroht. 

Ein maskierter Täter betrat am Dienstag gegen 22.50 Uhr ein Wettbüro an der Balanstraße. Zielgerichtet ging er laut Polizeibericht auf eine vor dem Toilettenbereich stehende Reinigungskraft zu, packte sie am rechten Oberarm und führte sie zum Kassentresen. In der anderen Hand hielt er ein Messer. 

Am Tresen forderte er von einem 25-jährigen Angestellten Geld und bedrohte ihn dabei mit seinem Messer. Angesichts der Drohung übergab der Angestellte das Bargeld aus der Kasse. Damit flüchtete der Täter in Richtung Balanstraße. Über den weiteren Fluchtweg des Räubers ist nichts bekannt.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 170 cm groß, schmächtige Figur, sprach gebrochen Deutsch; bekleidet mit schwarzem Kapuzenpulli, Blue-Jeans, dunklen Turnschuhen und schwarzen Handschuhen, maskiert mit schwarzem Tuch, das um den Kopf gewickelt war, bewaffnet mit silberfarbenem Klappmesser. 

Die Polizei sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können (Telefon 089/29100). 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises München-Ost
Wie haben die Wähler im Wahlkreis München-Ost entschieden? Hier finden Sie heute alle Hochrechnungen zur Bundestagswahl in Ihrem Wahlkreis.
Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises München-Ost
Moped-Fahrer stürzt schwer und verliert Helm - Rettungs-Heli im Einsatz
Ein schwerer Unfall hat sich am Freitagabend auf der St.-Veit-Straße ereignet. Ein Mopedfahrer stürzte und verlor dabei seinen Helm. 
Moped-Fahrer stürzt schwer und verliert Helm - Rettungs-Heli im Einsatz
Flaschensammlerin Anna bewegt ganz Deutschland - so geht es ihr jetzt
Weil sie am Hauptbahnhof Flaschen sammelte – trotz Hausverbots – wurde Anna Leeb (76) angezeigt. Ihre Geschichte bewegte ganz Deutschland. Wir haben Anna besucht - mit …
Flaschensammlerin Anna bewegt ganz Deutschland - so geht es ihr jetzt
„Heute fährt die 18 bis ...“: Schwarzfahrt ins Gefängnis
„Bei Schwarzfahrern sehen wir rot und Sie zahlen 60 Euro!“ Der einprägsame Slogan der Deutschen Bahn stieß bei dieser Frau wohl auf taube Ohren: Fünfmal in zwei Tagen …
„Heute fährt die 18 bis ...“: Schwarzfahrt ins Gefängnis

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion