Hoher Schaden

Mann verliert Kontrolle über Modellflieger - der kracht in Masten

Er wollte nur seinen Modellflieger aufsteigen lassen. Doch dann verlor ein 62-Jähriger sein Segelflugzeug aus den Augen. Das flog zwei Kilometer weit - und zerschellte dann an einem Masten.

München/Salmdorf - Bei schönstem Wetter wollte ein 62-Jähriger am Sonntag sein Modellflugzeug segeln lassen. Gegen 14.50 Uhr ließ er den ferngesteuerten Segelflieger am Modellflugplatz Salmdorf aufsteigen. Für den Start nutzte er einen Elektroantrieb, den der Besitzer bei Erreichen der gewünschten Flughöhe aber abstellte. Ab jetzt befand sich der Flieger im Segelbetrieb.

In etwa 600 Metern Höhe segelte der Flieger zunächst wie geplant durch die Luft. Doch dann verlor der Handwerker den Sichtkontakt zur und dann die Kontrolle über seine Maschine.

Wie anhand der GPS-Daten, die laut Polizei vom Modellflugzeug an das Steuerungsgerät gesendet wurden, abzulesen war, stieg das Flugzeug auf 700 Meter Flughöhe und legte eine Strecke von etwa zwei Kilometern zurück, bevor es in den Sinkflug überging. 

Doch eine schadensfreie Landung blieb leider aus. Denn: Der Flieger krachte gegen einen Mobilfunkmasten auf dem Dach eines Anwesens in der Willy-Brandt-Allee in Riem und zerstörte die Abdeckung des Masts. Durch den Aufprall stürzten einige Teile des Modellflugzeugs in den Innenhofs des Anwesens, die restlichen Teile blieben auf dem Dach liegen. 

Der aktuell am Mobilfunkmast entstandene Schaden wird auf etwa 1000 Euro geschätzt - ob er noch höher ausfällt und somit noch weitere Schäden am Mast entstanden sind, werden erst weitere polizeiliche Ermittlungen ergeben. 

Das abgestürzte Modellflugzeug wurde bei dem Crash völlig zerstört. Der Schaden beläuft sich auf 10.000 Euro. Außerdem wird sich der 62-Jährige nach dem Luftverkehrsgesetz verantworten müssen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona gibt den Rest: Rund 150 Arbeitsplätze fallen weg - Münchner Traditions-Modehaus mit radikalem Kurs
Das Modeunternehmen Bogner fährt einen strikten Sanierungskurs. Deswegen sollen 150 Arbeitsplätze eingespart und die Zentrale in Berg am Laim verkauft werden.
Corona gibt den Rest: Rund 150 Arbeitsplätze fallen weg - Münchner Traditions-Modehaus mit radikalem Kurs
Drama in München: Schwimmer geht in Stadtsee unter - Großangelegte Suche bislang ohne Erfolg
In München geschah ein tragischer Badeunfall. Ein Schwimmer ging im Riemer See plötzlich unter. Ein Großaufgebot der Rettungskräfte konnte ihn bis jetzt nicht finden.
Drama in München: Schwimmer geht in Stadtsee unter - Großangelegte Suche bislang ohne Erfolg
Mann eskaliert am Ostbahnhof, weil er keine Corona-Maske tragen will - seine Beschimpfungen sind bizarr
Am Mittwoch wiesen Polizisten einen 20-jährigen Mann am Ostbahnhof in München auf die Maskenpflicht hin. Der Mann reagierte sehr aggressiv. Er beleidigte die Beamten und …
Mann eskaliert am Ostbahnhof, weil er keine Corona-Maske tragen will - seine Beschimpfungen sind bizarr

Kommentare