+
Die Feuerwehrleute am Einsatzort im Münchner Stadtteil Ramersdorf-Perlach.

Einsatz am Freitagabend

Mann rettet Frau und Tochter aus brennendem Wohnzimmer: Duo nach Unglück weiter in Lebensgefahr

  • schließen

Wegen eines lauten Knalls wurde die Feuerwehr zu einer Wohnung im Osten von München gerufen. Im Obergeschoss erwartete die Einsatzkräfte Schlimmes.

  • Zu einem schlimmen Unglück kam es am Freitagabend (24.1.) in München.
  • Bei einer Verpuffung in einer Wohnung wurden drei Personen schwer verletzt. 
  • Es handelt sich dabei um ein sechsjähriges Mädchen und ihre Eltern. 

Update vom 26.01., 18.30 Uhr: Mittlerweile werden weitere Details zu dem Unglück bekannt, dass sich am Freitag in der Wohnung in Obergiesing ereignete. Als die Einsatzkräfte in die Wohnung gelangten, fanden sie die drei Schwerverletzten. Mutter und Tochter hatten schwerste Brandverletzungen erlitten. Der Vater, der seine Familie offenbar noch aus dem brennenden Wohnzimmer in den Flur gerettet hatte, zog sich ebenfalls mehrere Brandwunden zu – und durch das Einatmen der Gase ein Inhalationstrauma.

Die 32-jährige Mutter und das Kind schwebten am Sonntag noch immer im Lebensgefahr. Auch der Vater wurde schwer verletzt. Als Ursache kommt ein Ethanolofen infrage.

Wie die Polizei am Sonntag berichtete, hatten sich Mutter und Tochter im Wohnzimmer vor den Ethanolofen gelegt, während der 43-jährige Vater im Nebenzimmer schlief. Der Knall der Verpuffung riss den Mann aus dem Schlaf. Er eilte ins Wohnzimmer und fand die schwer verletzten Familienmitglieder.

Zur Ursache der Verpuffung konnte die Polizei am Sonntag noch nichts sagen. Ob ein Bedienfehler oder ein technischer Defekt Auslöser war, müssen Brandfahnder klären.

Nach lautem Knall in Münchner Wohnung: Feuerwehr rettet schwerverletztes Mädchen (6) und Eltern

München - Ein sechsjähriges Mädchen und seine Eltern sind bei einer Verpuffung in einer Wohnung in München schwer verletzt worden.

Wie die Feuerwehr mitteilt, hat sich das Unglück am Freitagabend (24.1.) gegen 20 Uhr in der St.-Martin-Straße im Münchner Stadtteil Ramersdorf-Perlach ereignet. 

„Ein lauter Knall und aus den Rahmen baumelnde Fenster!“ - dies waren die Schilderungen eines Nachbarn, als er den Notruf wählte, so der Bericht der Feuerwehr. Der Einsatzführungsdienst sowie ein Löschzug wurden an die Einsatzstelle in der St.-Martin-Straße beordert.

Als die Einsatzkräfte zur Brandbekämpfung und Rettung der Bewohner im ersten Obergeschoss ankamen, fanden sie im Flur der Brandwohnung drei Schwerverletzte. Es handelte sich dabei um das sechs Jahre alte Kind und die 32 Jahre alte Mutter, die beide schwerste Brandverletzungen hatten. Die Verletzungen des Kindes und der Mutter sind als lebensbedrohlich einzuordnen. 

Lauter Knall in Wohnung in München: Vater rettet Mutter und Tochter aus brennendem Zimmer

Der 43-jährige Vater hatte die beiden aus dem brennenden Wohnzimmer in den Flur gerettet. Alle drei Personen wurden durch Einsatzkräfte ins Freie gebracht und sofort an Notarzt und Kindernotarzt übergeben. Durch nachrückende Kräfte wurden die Flammen im Wohnzimmer schnell gelöscht. 

Wegen eines lauten Knalls wurde die Feuerwehr München zu einer Wohnung im Stadtteil Ramersdorf-Perlach gerufen.

Im Anschluss kontrollierte die Feuerwehr mehrere angrenzende Wohnungen. In der Brandwohnung mussten die zerstörten Fenster durch die Kräfte provisorisch verschalt werden. Zur Brandursache ermittelt das Fachkommissariat der Polizei München. Zur Höhe des Sachschadens kann seitens der Feuerwehr derzeit noch keine Auskunft gegeben werden. 

mm

Ein gewaltiger Knall sorgte auch in Moosach für Aufsehen. Bei der Feuerwehr gingen zahlreichen Notrufe ein. Vor Ort wurde der Grund schnell klar.

Eine Duftkerze löste im Herzen Münchens einen Großbrand aus. Drei Bewohner mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. 

Zu einer blutigen Messer-Attacke kam es auf einem Campingplatz in München. Zwei Männer waren in einen Streit geraten. Das SEK rückte zu einem Großeinsatz aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mandeln im Sommer verkaufen? Standl-Betreiberin will sich vor Corona-Ruin retten - und darf nicht
Um sich vor dem Ruin zu retten, will Standlbetreiberin Jacquelin Eberhardt ihre Mandeln auch im Sommer verkaufen dürfen. Dabei kämpft sie gegen städtische …
Mandeln im Sommer verkaufen? Standl-Betreiberin will sich vor Corona-Ruin retten - und darf nicht

Kommentare