Kult-Komiker Fips Asmussen gestorben - Tochter bestätigt seinen Tod

Kult-Komiker Fips Asmussen gestorben - Tochter bestätigt seinen Tod
Wuchtige Schallschutzmauer: Im Lärmschutzgutachten zum Neubau des Schulcampus sind bis zu 28 Meter hohe und 230 Meter lange Schallschutzwände (blau) vorgesehen
+
Wuchtige Schallschutzmauer: Im Lärmschutzgutachten zum Neubau des Schulcampus sind bis zu 28 Meter hohe und 230 Meter lange Schallschutzwände (blau) vorgesehen.

Akustik-Schutz für Anwohner

Pläne für Münchner Schule bekannt - Lokalpolitiker entsetzt: „Hat uns aus den Socken gehauen“

Ein Lärmschutzgutachten sorgt in Neuperlach für Aufregung: Demnach müsste ein neuer Schulcampus mit bis zu 28 Meter hohen Lärmschutzwänden eingemauert werden. Der zuständige Bezirksausschuss ist entsetzt.

  • In München-Neuperlach laufen die Planungen für einen neuen Schulcampus auf Hochtouren.
  • Für helle Aufregung sorgt allerdings die Bauplanung für das Mega-Projekt im Osten der Stadt.
  • Ein Lärmschutzgutachten sieht die Errichtung einer riesigen Schallschutzmauer vor.

München - Das Lärmschutzgutachten ist eindeutig. Der geplante Schulcampus am Strehleranger in Neuperlach, auf dem künftig eine sechszügige Grundschule, eine dreizügige Mittelschule, eine Dreifachsporthalle und ein Haus für Kinder stehen sollen, überschreitet die Immissionsrichtwerte deutlich. Zum Schutz der Nachbarn bräuchte es deshalb östlich, südlich und westlich des Geländes Lärmschutzwände

Insgesamt wären vier Segmente nötig, zwischen 230 und 65 Meter lang und zwischen 20 und 28 Meter hoch. Die höchsten Wände würden gegenüber den bis zu neungeschossigen Hochhäusern am Neuperlacher Adolf-Baeyer-Damm stehen. „Dann würde die Schule wie Alcatraz aussehen“, so Wolfgang Thalmeir (CSU), Planungssprecher des Bezirksausschusses Ramersdorf-Perlach, entsetzt.

München: Wirbel um Lärmschutzwand - „Schule würde wie Alcatraz aussehen“

Die Angaben im Lärmschutzgutachten, das den Stadtteilpolitikern im Rahmen einer Bautektur eher zufällig in die Hände gefallen ist, „hat uns aus den Socken gehauen“. Thalmeir und Kollegen halten derartige Mauern rund um einen Schulbereich für „nicht realisierbar und abschreckend“. Das Planungsreferat gibt auf Nachfrage zunächst Entwarnung. „Die Lärmschutzwände sind nicht in der Baugenehmigung und der Tektur enthalten“, informiert Pressesprecher Ingo Trömer. Damit würden sie auch nicht errichtet. Sie seien auch gar nicht notwendig, so Trömer.

Denn der Lärm einer Schule sei „sozialadäquat“. Denn gemäß Bundes-Immissionsschutzgesetz sind Geräusche, die von Kindertagesstätten, Spielplätzen oder Schulen verursacht würden, im Regelfall keine schädlichen Umwelteinwirkungen. Die Anlieger müssen den von Kindern ausgelösten Lärm also einfach hinnehmen. „Wenn’s eh egal ist, warum dann überhaupt das Lärmschutzgutachten mit diesen Aussagen“, wundert sich Thalmeir. In dem heißt es nämlich eindeutig, dass zur Einhaltung der Immissionsrichtwerte die Lärmschutzwände erforderlich seien.

Nun will der BA vor allem wissen, welche Auswirkungen auf die Nachbarschaft sich ergeben, wenn derartige Schallschutzmauern nicht errichtet werden. „So geht es wirklich gar nicht, die Stadt muss sich andere Methoden einfallen lassen, um den Lärm zu reduzieren“, fordert Thalmeir.

München-Neuperlach: Bauplanung für neuen Schulcampus ein wenig verdreht?

Immerhin ist bereits besprochen, welche Maßnahmen und Auflagen bei außerschulischer Nutzung auf dem neuen Schulcampus durch Veranstaltungen und Sportvereine gelten sollen. So darf die Dreifachsporthalle nur bis 21.30 Uhr genutzt werden, auch die Freisportflächen sollen deutliche Zeitbeschränkungen erhalten. Zum Beispiel wird an Sonn- und Feiertagen kein Fußballtraining vor 9 Uhr in der Früh zugelassen.

Für den BA-Planungsexperten Wolfgang Thalmeir ist die ganze Bauplanung für den neuen Campus in Neuperlach, wo Anfang 2020 eine ganze Schule geräumt werden musste, irgendwie verdreht. „Vielleicht hätte die Stadt erst ein Lärmgutachten machen sollen, um dann zu wissen, wo die lärmintensiven Schulbereiche besser untergebracht werden könnten.“

Aus Lärmschutzgründen gibt es in Tirol ein Fahrverbot für Motorradfahrer - bald auch bei uns?

Im Münchner* Osten gab es kürzlich einen kuriosen Unfall an einer Kreuzung: Zwei Einsatzfahrzeuge sind miteinander kollidiert*. *tz.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drama in München: Mann ertrinkt in Stadtsee - Jede Hilfe kommt zu spät
Am Sonntag geschah ein tragischer Badeunfall in München. Ein Schwimmer ging im Riemer See plötzlich unter. Ein Großaufgebot der Rettungskräfte konnte ihn nicht finden.
Drama in München: Mann ertrinkt in Stadtsee - Jede Hilfe kommt zu spät
Mann eskaliert am Ostbahnhof, weil er keine Corona-Maske tragen will - seine Beschimpfungen sind bizarr
Am Mittwoch wiesen Polizisten einen 20-jährigen Mann am Ostbahnhof in München auf die Maskenpflicht hin. Der Mann reagierte sehr aggressiv. Er beleidigte die Beamten und …
Mann eskaliert am Ostbahnhof, weil er keine Corona-Maske tragen will - seine Beschimpfungen sind bizarr
München bekommt neues Krematorium für einen stattlichen Preis - zwei Neuerungen stechen besonders hervor
Die Stadt baut bis 2022 am Ostfriedhof ein neues Krematorium - mit neuen Besonderheiten: Zum Beispiel können Angehörige künftig zusehen, wie der Sarg in den Ofen fährt.
München bekommt neues Krematorium für einen stattlichen Preis - zwei Neuerungen stechen besonders hervor

Kommentare