+
Stark frequentiert: Der Busbahnhof in Trudering muss ausgebaut werden. 

Wie soll das noch enden?

Darum platzt der Truderinger Busbahnhof aus allen Nähten

Die MVG sieht dringenden Handlungsbedarf, allerdings gestaltet sich die Sache mit den Planung alles andere als einfach.

München - Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) sieht dringenden Verbesserungsbedarf beim Busbahnhof Trudering. Für eine Umgestaltung und Modernisierung gibt es derzeit jedoch noch keine spruchreifen Pläne. Auf jeden Fall soll durch zusätzliche Haltestellen außerhalb der heutigen Busplatte die Kapazität erhöht werden.

Der Knoten Trudering gehört zu den stark frequentierten Haltestellen im Münchner ÖPNV-Netz. Doch mehr Fahrgäste bedeuten auch eine Ausweitung und Aufstockung der Anschlussverbindungen. Inzwischen ist die Busplatte an der Truderinger Straße allerdings deutlich zu klein geworden für die immer längeren Busse. Daher gibt es auf der Nordseite schon keine festen Haltestellenpositionen mehr für die einzelnen Linien. Die Busse stehen einfach in zufälliger Reihenfolge hintereinander, und die Fahrgäste müssen nach der für sie richtigen Linie suchen. Die lose Abfolge ist auch ein Problem bei der Erfassung für das Fahrgastinformationssystem.

Auch dieses Thema könnte Sie interessieren: Auto schleift Fußgänger mit sich - Fahrer flüchtet unerkannt

Die MVG möchte die Kapazität des Busbahnhofs gern erhöhen – mit zusätzlichen Haltestellen außerhalb des heutigen Bahnhofs. Konkrete Planungen gibt es jedoch noch nicht. Doch möglicherweise könnten die Linien dann wieder feste Standorte erhalten. Schon jetzt halten einige Busse vor dem Bahnhof an der Truderinger Straße. Allerdings sollen hier nur noch die Verstärker der Linie 139 während des 10-Minuten-Takts ihre Endhaltestelle haben. Alle anderen sollen direkt am Busbahnhof halten, damit die Fahrgäste auf dem Weg zum U-Bahnhof nicht zusätzlich über die Fahrbahn laufen müssen.

60 Jahre danach: So gedenkt Trudering den Opfern von Manchester United

Bei einer Modernisierung des Busbahnhofs werde man prüfen, welches Fahrgast-Infosystem sinnvoll eingesetzt werden könnte, so die MVG. Da im Bereich der Busplatte derzeit für zusätzliche Fahrradständer, wie sie der Bezirksausschuss fordert, kein Platz ist, wird geprüft, ob man auf dem angrenzenden P&R-Platz eine überdachte Radl-Abstellanlage aufbauen kann. Die Truderinger Grünen fordern eine ausreichend große Anlage mit Pumpstation und Werkzeug sowie E-Ladestation. 

Carmen Ick-Dietl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Laute Geräusche aus dem Wohnzimmer: Frau (39) hat fatalen Verdacht - und kommt gerade noch rechtzeitig
Als sie die Tür aufgesperrt hatte, bemerkte sie sofort, dass irgendetwas nicht stimmt. Eine Münchnerin hat zwei Einbrecher auf frischer Tat ertappt.
Laute Geräusche aus dem Wohnzimmer: Frau (39) hat fatalen Verdacht - und kommt gerade noch rechtzeitig
München bekommt ein Riesenrad - wird das ein neues Wahrzeichen? 
London hat eins, Las Vegas und Singapur - und nun bekommt München auch eins: ein Riesenrad. Der Platz, wo das 78 Meter hohe „Wheel of Munich“ aufgestellt wird, steht …
München bekommt ein Riesenrad - wird das ein neues Wahrzeichen? 
Video: 35-Meter-Schornstein mit großem Knall dem Erdboden gleichgemacht
Platz für rund 300 neue Wohnungen im Münchner Osten: Mit einem großen Knall fiel gestern im Werksviertel der 35 Meter Hohe Schornstein der früheren …
Video: 35-Meter-Schornstein mit großem Knall dem Erdboden gleichgemacht
Beim Linksabbiegen übersehen: Motorradfahrer kracht in Linienbus
Ein Motorradfahrer prallt gegen die Front eines Busses, weil der Busfahrer ihn beim Linkasabbiegen übersah. Der Mann liegt wegen seiner Verletzungen im Krankenhaus. 
Beim Linksabbiegen übersehen: Motorradfahrer kracht in Linienbus

Kommentare