Busfahrer half bei Festnahme

Münchnerin (22) im Bus sexuell belästigt: Bewährungsstrafe für Täter

Eine 22-jährige Münchnerin ist in einem Bus während der Fahrt sexuell belästigt worden. Der Busfahrer half mit einem Trick bei der Festnahme des Täters. 

Am 26. Oktober 2017 gegen 22.20 Uhr ist eine 22-jährige Münchnerin im Bus während der Fahrt am Oberschenkel begrapscht worden. Zuvor war sie an der Haltestelle Michaelibad von drei Männern angesprochen worden. 

Der Grapscher konnte vor Ort festgenommen werden, da der Busfahrer die Türen verriegelt hatte. „Der 40-jährige Rumäne wurde in einer Gerichtsverhandlung zu zehn Monaten Freiheitsentziehung auf drei Jahre Bewährung verurteilt“, heißt es im Bericht der Münchner Polizei.

Lesen Sie auch

Ferrari-Unfall bei Tempo 200 auf A95: Mega-Schaden und 900 Meter langes Trümmerfeld

Ein Trümmerfeld aus Autowrack-Teilen auf knapp 900 Meter Länge und Sachschaden von rund 200.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am sich am späten Mittwochabend kurz vor der Anschlussstelle Wolfratshausen auf der A95 ereignete.

Rubriklistenbild: © Jantz/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchens älteste Wallfahrtskirche wird nach vier Jahren wieder geöffnet
Nach vier Jahren umfassender Innenrestaurierung erstrahlt die Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Ramersdorf nun in ehrwürdiger alter Schönheit. Zur Wiedereröffnung an …
Münchens älteste Wallfahrtskirche wird nach vier Jahren wieder geöffnet
Die Kitastrophe: Münchner Kindergarten bekommt Kündigung und findet kein neues Zuhause
Monika Kolbeck (56) kriegt Gänsehaut, wenn sie sich an den 27. April erinnert. An diesem Tag brach all das zusammen, was sie jahrelang aufgebaut hat.
Die Kitastrophe: Münchner Kindergarten bekommt Kündigung und findet kein neues Zuhause

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion