Obergiesing

Nach Zusammenstoß mit Auto: Radler verstorben

München - Vor wenigen Tagen ist ein 19-Jähriger mit dem Auto ins Schleudern geraten - und hat einen Radler gerammt. Der wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus verstarb.

Es geschah vergangenen Mittwoch: Ein 19-jähriger Dachauer fuhr mit seinem Ford auf der St.-Bonifatius-Straße in Obergiesing. In einer Rechtskurve geriet er auf den nassen Tramschienen ins Schleudern, verlor die Kontrolle und drehte sich um 180 Grad. Dabei stieß er gegen den 75-Jährigen, der mit dem Radl vor ihm fuhr.

Der Radler wurde so schwer verletzt, dass er am Samstag darauf in einem Münchner Krankenhaus verstarb.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pkw stoßen frontal zusammen: Fünf Verletzte
München - Unfall an der Kreuzung Chiemgaustraße/Balanstraße: Am Sonntagabend krachten zwei PKW frontal ineinander, fünf Personen wurden verletzt.
Pkw stoßen frontal zusammen: Fünf Verletzte
Jugendliche randalieren in Englschalking - Schnee verrät sie
München - Jugendliche sind in der Nacht auf Sonntag randalierend durch den Münchner Stadtteil Englschalking gezogen. Sie hinterließen dabei eine Spur der Verwüstung - …
Jugendliche randalieren in Englschalking - Schnee verrät sie
Unfall am Mittleren Ring: Auto landet auf Grünstreifen
München - Am Mittleren Ring in München hat sich am Sonntag ein Unfall ereignet. Ein Wagen ist von der Straße abgekommen und in einer Grünfläche gelandet. 
Unfall am Mittleren Ring: Auto landet auf Grünstreifen
Rekord-Umsatz für die Messe in Aussicht
München - Erstmals erwartet man in Riem 420 Millionen Euro Umsatz – Grund dafür ist das lukrative Export-Geschäft.
Rekord-Umsatz für die Messe in Aussicht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion