Obergiesing

Nach Zusammenstoß mit Auto: Radler verstorben

München - Vor wenigen Tagen ist ein 19-Jähriger mit dem Auto ins Schleudern geraten - und hat einen Radler gerammt. Der wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus verstarb.

Es geschah vergangenen Mittwoch: Ein 19-jähriger Dachauer fuhr mit seinem Ford auf der St.-Bonifatius-Straße in Obergiesing. In einer Rechtskurve geriet er auf den nassen Tramschienen ins Schleudern, verlor die Kontrolle und drehte sich um 180 Grad. Dabei stieß er gegen den 75-Jährigen, der mit dem Radl vor ihm fuhr.

Der Radler wurde so schwer verletzt, dass er am Samstag darauf in einem Münchner Krankenhaus verstarb.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krawalle am Ostbahnhof - 50 Personen des Platzes verwiesen
Randale im Münchner Osten: Auf dem Gelände der Optimolwerke und am Ostbahnhof haben sich am Samstagmorgen tumultartige Szenen abgespielt.
Krawalle am Ostbahnhof - 50 Personen des Platzes verwiesen
Mehr als 20 Geldautomaten manipuliert: Zwei Täter festgenommen
Die Münchner Polizei hat eine Diebesserie aufgedeckt. Eine 19-Jährige und ein 31-Jähriger haben in ganz München Geldautomaten manipuliert. Nun wurden sie auf frischer …
Mehr als 20 Geldautomaten manipuliert: Zwei Täter festgenommen
Polizei hebt Drogenlager aus, Dealer stellt sich 
Ein Drogenlager haben Polizisten bei einer Durchsuchung in Waldtrudering ausgehoben. Ein 23-jähriger Dealer stellte sich später den Beamten, er wird nun dem …
Polizei hebt Drogenlager aus, Dealer stellt sich 
Baggerfahrer trifft Radler mit der Schaufel - schwer verletzt
Ein Radfahrer ist in Berg am Laim von einer schwenkenden Baggerschaufel getroffen worden. Der Baggerfahrer hatte ihn übersehen, der Radler erlitt schwerste …
Baggerfahrer trifft Radler mit der Schaufel - schwer verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion