+
Mit massiver Gewalt wurde der Schwarzfahrer von den beiden Kontrolleuren aus der S-Bahn am Leuchtenbergring gezogen.

Gewalt gegen Schwarzfahrer

Strafe für die Prügel-Kontrolleure vom Leuchtenbergring steht fest

  • schließen

Zwei S-Bahn-Kontrolleure üben massiv Gewalt gegen einen Schwarzfahrer am Leuchtenbergring aus: Die Bilder schockten München. Jetzt steht ihre Strafe fest.

München - Die Bilder sorgten nicht nur in München für großes Aufsehen: Im Sommer 2017 übten zwei im Auftrag der Deutschen Bahn tätige „Sicherheits“-Mitarbeiter massiv Gewalt gegen einen dunkelhäutigen Mann aus. Der Fahrgast konnte kein gültiges Ticket vorweisen und weigerte sich, die S8 zu verlassen.

Die beiden Kontrolleure zögerten nicht lange und zerrten den Schwarzfahrer mit großer Gewalt aus der S-Bahn, der Mann wurde sogar mit dem Gesicht auf den Boden des Bahnsteigs gedrückt. Eine Journalistin wurde Zeugin des Vorfalls und hielt die Prügel-Attacke auf Video fest. Die Bundespolizei hatte daraufhin die Ermittlungen übernommen. Die Bahn bedauerte den Vorfall.

Die beiden Prügel-Kontrolleure haben nun den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft München akzeptiert, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten. Über 100 Tagessätze in unbekannter Höhe müssen die beiden Männer zahlen, nach deutschem Recht sind sie damit vorbestraft.

bcs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewohner in Angst: Was passiert nun mit dem Arabella-Haus?
Am 2. Mai erfahren die Mieter, wie es mit dem Wahrzeichen im Münchner Osten weitergeht. Wird es abgerissen? Oder lediglich nur saniert? 
Bewohner in Angst: Was passiert nun mit dem Arabella-Haus?
Prächtige Einfriedung wird zum Denkmal
Perlach erhält ein neues Denkmal. Zaun und Gartenmauern sowie die Kapelle auf einem Privatgrundstück an der Unterbiberger Straße sollen unter Schutz gestellt werden.
Prächtige Einfriedung wird zum Denkmal
Pilotprojekt in Trudering: Diese Ampel kann etwas ganz Besonderes
Menschen mit Gehbehinderung haben an Ampeln oft ein Problem: Die Grünphase ist für sie zu kurz. Im Auftrag der Stadt testet nun ein Rollstuhlfahrer in Trudering eine …
Pilotprojekt in Trudering: Diese Ampel kann etwas ganz Besonderes
Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Am frühen Sonntagabend musste sich die Münchner Feuerwehr gewaltsam eine Wohnung im Münchner Stadtteil Bogenhausen öffnen. Zum Glück war niemand zu Hause!
Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen

Kommentare