Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen!

Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen!
+
150 Bedürftige werden ihn im November in Rom treffen: Papst Franziskus.

Spenden ermöglichen Pilgerreise

Papst Franziskus: 150 Bedürftige treffen ihn

München/Rom - 150 Bedürftige aus München dürfen dank großzügiger Spenden in den Vatikan reisen. Der Höhepunkt der Pilgerreise: Zwei Begegnungen mit dem Papst.

Mit drei Reisebussen werden die Bedürftigen der Münchner Tafel am 10. November nach Rom aufbrechen. Sie nehmen dort an einem dreitägigen Treffen teil, zu dem 6000 bedürftige Menschen aus ganz Europa erwartet werden. 

Höhepunkte der Reise werdenzwei Begegnungen mit Papst Franziskus sein.

Vorfreude bei den Bedürftigen der Münchner Tafel ist groß

Die Vorsitzende der Münchner Tafel, Hannelore Kiethe, lobte die Großzügigkeit der Spender: „Dafür ein ganz herzliches Dankeschön. Schon die Vorfreude bei unseren Bedürftigen, die an dieser Pilgerfahrt teilnehmen, zeigt mir, dass es richtig war, alles zu unternehmen, um diese Reise zu ermöglichen.“ 

Wer die Spender sind, gab die Münchner Tafel nicht bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Männer prügeln 31-Jährigen quer durchs Viertel - aus diesem nichtigen Grund
Eine brutale Tat, die ihresgleichen sucht. Aus einem völlig nichtigen Grund ging eine Gruppe junger Männer mit Fäusten, Tritten und einem Messer auf einen 31-Jährigen …
Fünf Männer prügeln 31-Jährigen quer durchs Viertel - aus diesem nichtigen Grund
Europa-Aktivist aus dem Hasenbergl schafft es auf Forbes-Liste
Ein Aktivist aus München, Akilnathan Logeswaran, hat es auf die prestigeträchtige Liste des Forbes Magazin „30 under 30“ geschafft. Er gibt sich im Interview bescheiden.
Europa-Aktivist aus dem Hasenbergl schafft es auf Forbes-Liste
Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Der Dialekt ist vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge sprechen nur noch weniger als ein Prozent der Münchner Schüler Mundart – Tendenz sinkend! 
Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Die Tante-Emma-Läden sterben immer mehr aus - auch in München. In der Serie: „Ist das noch mein München?“  geht es diesmal ums Einkaufen.
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950

Kommentare