1,56 Promille 

16-Jähriger bedroht, bespuckt und beißt Bundespolizisten

Ein 16-jähriger Germeringer weigert sich, das Rauchen am Bahnhof Pasing einzustellen. Als er daraufhin rausgeführt wird, bespuckt, beleidigt und bedroht er die Bundespolizisten.

München - Am Dienstagabend weigerte sich ein 16-Jähriger aus Germering das Rauchen im Bahnhofsbereich einzustellen, wie die Polizei berichtet. Als er daraufhin von den Bundespolizisten aus dem Bahnhof Pasing gebracht werden sollte, wehrte der Jugendliche sich massiv.

Der mit 1,56 Promille alkoholisierte junge Mann spuckte einen Beamten an, einen weiteren biss er so fest in den Finger, dass trotz Handschuhen eine Rötung festzustellen war. Zu guter Letzt drohte er diesem noch, seine Familie umzubringen. 

Erst auf der Dienststelle beruhigte sich der Germeringer nach und nach. Gegen ihn wird nun wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung ermittelt.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Pasing – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Mehrere hundert Millionen Menschen nutzen jährlich die Münchner Verkehrsbetriebe. Bei dem ständigen Ein- und Aussteigen nutzt sich offenbar so einiges ab. In den …
Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“
Nach 133 Jahren wird voraussichtlich nicht das BRK München, sondern ein privater Anbieter den Ambulanz-Dienst auf der Wiesn 2018 übernehmen. Das Netz diskutiert mit:
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“
Münchner Hebamme liebt ihren Beruf, aber spricht offen über Probleme
Schwangere, die eine Hebamme suchen, müssen in München  lange Listen durchtelefonieren – und nicht immer ist diese Suche erfolgreich. Eine freiberufliche Hebamme spricht …
Münchner Hebamme liebt ihren Beruf, aber spricht offen über Probleme

Kommentare