Gefahr durch den Kamin

Blitzeinschlag: Münchner erleben böse Überraschung nach Urlaub

Eine Münchner Familie ist aus dem Urlaub zurückgekehrt und erfuhr von Nachbarn, dass ein Blitz in den Kamin eingeschlagen hatte. Wie gefährlich die Situation war, sah erst der Hausherr. 

Die Pasinger Familie kehrte am Dienstagnachmittag zurück aus dem Urlaub. Als sie an ihrem Einfamilienhaus in der Orthstraße ankamen und Nachbarn ihnen berichteten, dass bei einem Unwetter in der letzten Woche ein Blitz in den Kamin eingeschlagen hatte, dürfte es mit der Erholung recht schnell vorbei gewesen sein. 

Wie die Feuerwehr in ihrem aktuellen Pressebericht mitteilt, schaute sich der Hausherr die Lage genauer an und stellte fest, dass der zerstörte Kamin eine große Gefahr darstellte.

Teile der betonierten Fassung hätten sich jederzeit lösen können. Mit einer Drehleiter der Pasinger Feuerwehr wurden die ungesicherten Stücke abgetragen. Das dauerte etwa zwei Stunden, danach hat die Feuerwehr den Garten weiträumig abgesperrt, um weitere Gefahren für die Familie auszuschließen.

Hitze, Unwetter, Blitze: Das sind die besten Bilder unserer User

Eine Fachfirma wurde beauftragt, den Kamin und dessen Funktionalität wieder herzustellen. Die ebenfalls durch den Blitzschlag beschädigte Heizungsanlage ist bis auf Weiteres außer Betrieb.

Mehr Geschichten aus Pasing lesen Sie auch auf unserer Facebookseite  „Pasing - mein Viertel“.

kg


Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kontrollen: Das sind die Anweisungen der Bahn
Wie arbeiten Kontrolleure? Was dürfen sie, was nicht? Wir haben bei der Deutschen Bahn nachgefragt.
Kontrollen: Das sind die Anweisungen der Bahn
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
Ein Foto von einer Waffe, dazu die Warnung, am Montag die Technische Universität München zu meiden: Im Internet kursiert diese mysteriöse Botschaft. Das sagt die Polizei …
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
Fahrschein „zu spät“ gezeigt: Seniorin (80) soll zahlen und hält es für Schikane
Hilde H. ist empört. Trotz gültigen Tickets soll sie 60 Euro zahlen. „Reine Schikane!“, schimpft die 80-Jährige.
Fahrschein „zu spät“ gezeigt: Seniorin (80) soll zahlen und hält es für Schikane
Fußgänger (23) von Auto erfasst und schwer verletzt - Fahrer flüchtet
Schwere Kopfverletzungen erlitt ein 23-jähriger Münchner am frühen Sonntagmorgen: Er wurde von einem Auto erfasst. Der Fahrer hielt nicht einmal an.
Fußgänger (23) von Auto erfasst und schwer verletzt - Fahrer flüchtet

Kommentare