Bilanz der Polizei

Obwohl Messstellen bekannt waren: Porschefahrerin schlägt im Blitzer-Marathon alle Rekorde

Obwohl die Standorte bekannt waren, haben es einige Autofahrer nicht geschafft beim Blitzer-Marathon ihren Fuß vom Gas zu nehmen. Die traurige Gewinnerin ist eine Porsche-Fahrerin.

München - Von Mittwoch 6 Uhr bis Donnerstag 6 Uhr fand im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramms 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ in München der 6. Bayerische Blitzmarathon statt. Die Geschwindigkeit wurde an 130 Stellen im Stadtgebiet und im Landkreis München gemessen. Es konnten in diesem Zeitraum 14.952 Fahrzeuge gemessen werden. Und das obwohl die Standorte der Blitzer im Vorfeld bekannt gegeben wurden. 

Insgesamt mussten 794 Fahrzeugfahrer aufgrund Geschwindigkeitsüberschreitungen beanstandet werden. Bei 88 Fahrzeugführern wurden andere Verkehrsverstöße festgestellt. 

Die Spitzenreiterin fuhr mit ihrem Porsche gegen 13.00 Uhr auf der Josef-Felder-Straße mit 101 km/h bei zulässigen 50 km/h. Die 38-jährige Fahrerin aus München erwartet nun eine Anzeige mit einer Geldbuße in Höhe von 200 Euro, zwei Punkte im Verkehrszentralregister sowie ein einmonatiges Fahrverbot. Überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor die Hauptunfallursache. Dazu zählt nicht nur die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, sondern auch die auf die jeweilige Verkehrssituation angepasste Geschwindigkeit.

Video: Kritik am Blitzer-Marathon - Was bringt es?

Von Mittwoch bis Donnerstag früh fand der bayrische Blitzer-Marathon statt. An 2.000 Messstellen hat Bayerns Polizei gemessen. Schon am Vortag kursierte das Thema durch die Median. Seitens einiger Automobil-Clubs hagelte es Kritik. Solche Blitzer-Aktionen seien der falsche Ansatz, heißt es.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Matthias Balk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
Der Künstler und Wahlmünchner Walter Kuhn hatte zwar das Glück, Zeit seines Lebens nie im Krieg aufgewacht zu sein. Doch das Thema beschäftigte ihn schon immer, weshalb …
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus

Kommentare