+
Der Angeklagte Eymen P. (52, l., Name geändert)

Familienvater handelt mit Kokain

Breaking Bad in München: U-Bahnfahrer wird zum Dealer

  • schließen

München - Ein U-Bahnfahrer kommt in finanzielle Engpässe - und hilft sich, indem er mit Drogen dealt. Der traurige Abstieg eines treusorgenden Familienvaters.

Wie wird aus einem rechtschaffenen, treusorgenden Familienvater und Lokführer ein Drogendealer, der Kokain im Wert von mehreren tausend Euro verkauft? Hollywood verarbeitet solchen Stoff zu erfolgreichen Serien, dieser Fall aber spielt bei uns in Pasing. Am Mittwoch ist der traurige Abstieg des Eymen P. (52, Name geändert) verhandelt worden. Breaking Bad am Landgericht...

Schlohweißes Haar, weißer Schnauzer, weißes Hemd, die Lesebrille hat P. auf die Stirn geschoben. Dealer stellt man sich anders vor. Der gebürtige Türke P. erzählt in weichem, bairischem Dialekt von seinem hart erarbeiteten Aufstieg. Hauptschule, Lehre zum Kfz-Mechaniker, Umschulung zum Lokführer bei den Stadtwerken (SWM). Er heiratet seine Jugendliebe, kauft ein Häuschen, das Paar bekommt zwei Töchter. Eine davon sitzt im Gericht, hört, wie ihr Vater davon erzählt, wie stolz er ist, dass beide Mädchen jetzt studieren.

Richterin: "Fall ist keine Lappalie"

Zu Beginn stellt die Richterin klar, dass der Fall keine Lappalie sei, die mit 30 Tagessätzen Bußgeld erledigt ist. Üblich seien „vier plus X“: vier Jahre Knast oder mehr. Eymen P. räumt alle Vorwürfe ein. Den Kauf von 500 Gramm Kokain 2013, den Verkauf. Über seinen Verteidiger lässt er verlesen: Es habe finanzielle Engpässe gegeben, der Hauskredit wuchs ihm über den Kopf. Seine Familie durfte davon nichts wissen. Als ein Bekannter ihm das Kokain anbot, habe er die Gelegenheit ergriffen. „Ein Riesen-Fehler!“

Geldnot, obwohl die Eheleute stets arbeiteten. Knapp 4000 Euro verdienten sie im Monat, nach Kredittilgung, Zinsen und Nebenkosten blieben weniger als 2000 Euro für vier Erwachsene. Die Richterin zeigt sich milde: „Auf gut Deutsch sind Sie ein kreuzbraver Mann, haben stets gearbeitet, reden perfekt Deutsch, haben sich integriert. Wie kommt man auf so eine blöde Idee?“ Fortsetzung folgt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Aufräumaktion: Stadt räumt alte Fahrräder weg
In der Stadt ist mittlerweile jeder fünfte Platz an den Radl-Abstellanlagen von einem herrenlosen Drahtesel belegt. Jetzt wurde eine groß angelegte Aufräumaktion …
Große Aufräumaktion: Stadt räumt alte Fahrräder weg
Nur in elf Filialen! Hier gibt‘s bei McDonald‘s jetzt Hot Dogs
München - McDonald‘s ist immer für eine Überraschung gut. Nun will die Fast-Food-Kette ein brandneues Produkt verkaufen. Angeblich ist alles noch geheim. In München ist …
Nur in elf Filialen! Hier gibt‘s bei McDonald‘s jetzt Hot Dogs
Dank Hilfe unter Wirts-Kollegen: Keine Dult ohne Steckerlfisch
Die Wirtsfamilie der Fischer Vroni hat für dieses Jahr die Anmeldung zur Auer Dult verpasst. Dank anderer Wirte finden sie mitsamt ihren Steckerlfischen nun anderswo auf …
Dank Hilfe unter Wirts-Kollegen: Keine Dult ohne Steckerlfisch
Automatik kaputt: Taktverstärker bei der U2 entfallen 
Die Fahrgäste der U2 freuen sich seit wenigen Wochen über die Pünktlichkeit ihrer Linien, seitdem die Bauarbeiten an der U3 beendet sind. Nun sorgt ein Fehler für …
Automatik kaputt: Taktverstärker bei der U2 entfallen 

Kommentare