+
Stelldichein in der neuen Halle: Der erste und der zweite Werkleiter Axel Markwardt (re.) und Helmut Schmidt.

Neueröffnung an neuen Standort

Gebrauchtwarenhaus: Besser sortiert in der neuen Halle 2

München - Die Halle 2 hat am Freitag ihren neuen Standort in Pasing eröffnet. Der Andrang war enorm. In dem Gebäude bietet der Abfallwirtschaftsbetrieb München gut erhaltene Gebrauchsgegenstände „für kleine Geldbeutel“ an. Bisher war die Halle in Giesing angesiedelt.

Größer, moderner und vor allem deutlich besser sortiert: So hat sich die Halle 2 an ihrem neuen Standort in Pasing am Freitag den ersten Besuchern präsentiert. Ein wenig sah es dort am Eröffnungstag aus wie bei einem Ikea-Einkauf zum Start ins Wochenende. Mehrere Hundert Besucher standen mit Bratpfannen, Blumenerde oder gerahmten Bildern in ihren Einkaufskörben vor der Kasse Schlange. Die Einkaufskörbe und -taschen sind in orangefarbenem Signalton gehalten. Zu Eröffnung gab es folglich statt einem roten Teppich orange Läufer.

In dem früher in Untergiesing ansässigen Gebrauchtwarenhaus des städtischen Abfallwirtschaftsbetriebs (AWM) sollen nach dem Umzug in den Münchner Westen weiterhin gut erhaltene Gegenstände für die Münchner „auch mit kleinerem Geldbeutel“ erschwinglich sein, betonte Bürgermeister Josef Schmid (CSU). So werde einerseits die Müllmenge reduziert. Andererseits gerieten nützliche Second-Hand-Artikel oder „Vintage“-Ware so an neue Besitzer.

Rund 1000 Tonnen Ware wurde in der Halle 2 im Schnitt pro Jahr unter die Leute gebracht – anstatt als Abfall in der Recyclinganlage zu landen. Diese Quote könne im Vergleich zu früher sogar verdoppelt werden, sagte Schmid, der beim Rundgang durch die neue Halle 2 zuerst ein Schlagzeug entdeckte, das allerdings nicht verkäuflich, sondern für die Band zur Eröffnung aufgebaut war.

Die Halle 2 war 2014 vorübergehend geschlossen worden, nachdem bekannt geworden war, dass einige Wertstoffhof-Mitarbeiter jahrelang Waren gestohlen und privat verkauft hatten. 2015 öffnete sie wieder – doch das Gebäude an der Sachsenstraße war baufällig. In Pasing an der Peter-Anders-Straße 15 könne nun alles schöner und übersichtlicher nach Sparten sortiert gezeigt werden, berichtete Bettina Folger, Projektleiterin des Gebrauchtwarenverkaufs beim AWM. Für insgesamt rund 700 000 Euro sei die Verkaufshalle in Pasing innen umgebaut und neu ausgestattet worden, sagte sie. Die Räume, die einer privaten Eigentümergemeinschaft gehören, seien zum „ortsüblichen Preis“ für einen Zeitraum von zehn Jahren gemietet. Mit dem neuen Standort in Pasing habe man die bestmögliche Lösung gefunden, sagte AWM-Sprecherin Evi Thiermann.

Die neue Ecke in der Halle 2 mit den gebrauchten Fernsehbildschirmen, Laptops und Smartphones erinnert in der Tat an ein Kaufhaus. Hier fühle man sich „wie in einem neuen Elektroladen“, schwärmte Kommunalreferent Axel Markwardt. Ergänzt werden soll das Angebot demnächst mit kostenlosen Reparaturen.

Besucher monierten indes, die Halle sei mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwer zu erreichen. Parkplätze für Autos gibt es etwa 30.

Anne Hund

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Ticker: Störung bei Fahrgeschäft - und es ist ausgerechnet dieses
Die erste Woche des Oktoberfests 2017 geht mit dem Wochenende in die heiße Phase. Am Samstag wurde es rappelvoll - und ein Fahrgeschäft ging kaputt: der Live-Ticker.
Wiesn-Ticker: Störung bei Fahrgeschäft - und es ist ausgerechnet dieses
„Tod dem Kapital“ - mehr als 80 Autos und 20 Häuser mit linken Parolen beschmiert
Rund 100 Straftaten zählte die Polizei München alleine in einer Nacht: Im Stadtteil Fürstenried/Forstenried wurden Autos und Häuser mit Sprüchen beschmiert, die die …
„Tod dem Kapital“ - mehr als 80 Autos und 20 Häuser mit linken Parolen beschmiert
Darf man das? Diese Promi-Schönheit ist BAUCHFREI auf der Wiesn
Sie war vielleicht nicht der bekannteste Star am Freitag im Käferzelt, aber der am auffälligsten gekleidete: Eine Prominente kam bauchfrei.
Darf man das? Diese Promi-Schönheit ist BAUCHFREI auf der Wiesn
Wahllokal in der BMW-Zentrale: Bürger zeigen sich entrüstet 
Trotz anhaltender Kritik zahlreicher Bürger sieht das Münchner Kreisverwaltungsreferat wegen der Errichtung eines Wahllokals in der BMW-Zentrale kein Problem. 
Wahllokal in der BMW-Zentrale: Bürger zeigen sich entrüstet 

Kommentare